Montag, Juli 22, 2019
A- A A+

2010

Zum Start des Schützenjahres stand erneut das Titularfest im Kolpinghaus an der Bilker Straße an. Darko Milcic wurde offiziell im Amt des Adjutanten als Standartenträger der Regimentsstandartengruppe bestätigt.

Am 12. März freuten wir uns mit Tim und Kirsten Wiatrowski über die Geburt ihrer Tochter Anika.

In diesem Jahr waren wir turnusmäßig mal wieder für die Ausrichtung des Bataillonsschießens, das am 24. April stattfand, zuständig. Die tolle Organisation und die hervorragende Beköstigung durch unsere Damen wurden allerorts hoch gelobt. Beim Sterneschießen belegten wir einen guten 2. Platz und auch bei den weiteren Schießwettbewerben konnten wir uns in die Siegerlisten eintragen. Willi Heinen holte sogar die Platte des Preisvogels.

Zum Schützenfest sollte es eine Neuerung geben. Erstmals fand der Möschesonntag im Rahmen eines gemeinsamen Festes aller Kompanien auf dem Friedensplätzchen statt. Hier empfingen wir mit allen anderen Kompanien die Goldene Mösch samt Vorstand, Fahnen und Offizieren und feierten mit Musik, Kinderbelustigung und Vielem mehr einen gelungenen Start in unsere Festtage, wobei nun auch die Bilker Bürger mit in das Vereinsgeschehen einbezogen wurden.

Auf der Ehrentafel des Vereins standen in diesem Jahr Manfred Böddicker und Martin Kramp für 30 Jahre Mitgliedschaft.

Regimentsfahnenschwenker Eduard Lüttmann lud auch in diesem Jahr wieder in seinen „Westernsaloon“ an der Bilker Allee, damit die Kameraden vor dem Kirchgang gut gestärkt in die Schützenfesttage starten konnten. Nachmittags waren wir erneut bei Mario und Ciccia Tranti zum Biwak am Fürstenplatz zu Gast, und das Biwak am Sonntag verbrachten wir bei Familie Schmidt an der Kronprinzenstraße.

Nach 45 Jahren endete während des Schützenfestes eine lange Tradition. Gab es doch sonntags immer Gulasch mit Nudeln, so waren es ab diesem Jahr Rouladen, die uns für weitere Taten kräftigen sollten.

Im Garten der Familie Kramp wurde am Dienstag gegrillt, und der Spieß konnte seine leergefegte Kasse wieder etwas füllen.

Als Pfandschützen gratulierten wir Tim Wiatrowski für den Kopf des Regimentspokals, Hans Wiatrowski, der den linken Flügel des Franz Ketzer Gedächtnisvogels errang, sowie Josef Kramp für den Kopf, Klaus Stolzenberg sen. für den rechten Flügel und Marco Tranti für den linken Flügel, allesamt vom Bilker Ehrenvogel.

Bilker Königspaar wurden Martin und Regina Ullmann aus der Antonius Kompanie. Gary Müller von den 1. Grenadieren holte sich die Platte des Jungschützenvogels.

Zur Herrentour am zweiten Septemberwochenende ging es diesmal nach Königswinter, wo Jürgen Lobert bereits zum zweiten Mal die Würde des Kompaniekönigs errang. Ihm zur Seite standen Klaus Stolzenberg sen. und Michael von Locquinghien als Brudermeister. Jörg Spinrad gelang der glückliche Schuss auf die Platte des Ehrenvogels.

Am 12. September feierte unser Mario Tranti seinen 70. Geburtstag und wir alle gratulierten dem Baas der Mundartfreunde, passionierten Wanderfreund und Buchautor ganz herzlich.

Aus Anlass des Regimentskrönungsballs wurde ab diesem Jahr erstmals die Jakob Faasen Plakette, benannt nach dem langjährigen Schützenchef, für Verdienste um das Schützenwesen, soziales Engagement und Einsatz für das gesamte Brauchtum in Düsseldorf vergeben. Erster Ordensträger wurde Peter Justenhoven, Ehrenchef der IGDS.

Der Krönungsball am 3. Samstag im Oktober fand wieder in einem gut gefüllten Saal des „Haus Gantenberg“ statt. Michael von Locquinghien erhielt den Franz Ketzer Pokal, Tim Wiatrowski brachte den Gästen die Geschehnisse der Kompanietour näher und der Sänger Thorsten Sander, gesponsert von den Vorjahreskönigen Toni und Dirk, begeisterte musikalisch das Publikum.

Bestürzt mussten wir am 8. November zur Kenntnis nehmen, dass unser lieber Manfred Böddicker seiner schweren Krankheit erlegen war. Mit nur 68 Jahren verließ er uns viel zu früh.

Über viele Jahre hinweg war er unser „Stammkassenprüfer“ und Berater in allen Finanzfragen. Als Bataillonsadjutant vertrat er uns 7 Jahre lang im Schützenbataillon, dessen Verdienstnadel er 1991 erhielt. 1993 feierte er mit seiner Monika das Doppelkönigsjahr als Kompanie- und Ehrenkönig.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale erreicht unsere Mannschaft im Dezember einen beachtlichen 4. Platz.

Richard Krause feierte am 1. Dezember seinen 80. Geburtstag, und mit der Nikolausfeier endete auch dieses Schützenjahr in gemeinsamer Runde.

2011

Am 16. Januar feierten wir im Kolpinghaus an der Bilker Straße unser Titularfest. In diesem Jahr besonders zu erwähnen, da dort Fritz und Gundel Spinrad zu ihrer Goldhochzeit gratuliert wurde. Mit stehenden Ovationen nahm das gerührte Paar die Glückwünsche aller Anwesenden entgegen.

Oben drauf kam eine ganz besondere Überraschung. Willi Heinen wurde als erstem Heimatfreund der Regimentsverdienstorden verliehen. Als Gründungsmitglied engagierte er sich über alle Mitgliedsjahre hinweg in vielen Bereichen des Regiments und der Kompanie und erhielt so zu Recht diese hohe Auszeichnung. Zu diesem Anlass wurde offiziell bekannt, was bisher nur 3 Personen im gesamten Schützenverein wussten. Willi Heinen ist der Verfasser der Artikel „Leeve Chef“ in der Schützenzeitung. Hier schreibt Willi Heinen seit vielen Jahren unter dem Pseudonym „dinne leeve Pittermann“ dem Schützenchef, in Düsseldorfer Mundart verfasst, was ihm und den Bilker Schützen so alles auf der Seele brennt. Es wird hierbei nicht nur Kritik geübt, es wird auch gelobt, was die hohen Herren des Vorstandes und der Offiziere so alles auf die Beine stellen. Dass diese Berichte bei den Schützen sehr beliebt sind, merkte man am eindrucksvollen Applaus nach der Bekanntgabe, dass es eben unser Willi ist, der hier zur Feder greift.

Weiter ging es mit dem Winterbrauchtum. Fröhlich und jeck ließen wir es uns am Rosenmontag bei Bier und guter Laune gut gehen. Alfred Kater und sein Team aus der Pfarre St. Peter versorgten uns vor dem Pfarrbüro am Kirchplatz mal wieder hervorragend. Selbst ein Dixi-Klo stand für „alle Fälle“ parat.

Unser Mutterverein Bilker Heimatfreunde feierte in diesem Jahr mit einem Ehrenabend am 28. Februar unter Anwesenheit des Oberbürgermeisters Elbers sein 60-jähriges Bestehen. Heinz Schweden hielt eine beschwingte Laudatio.

Zum Bataillonsschießen Ende April durften wir uns über den 2. Platz beim Pokalmannschaftsschießen freuen.

In der Maiversammlung konnten wir als neues Mitglied Heinz Pieper, seines Zeichens Vorstandsmitglied des Rheinischen Schützenbundes, begrüßen. Nach knapp 4 Jahren im passiven Status freute er sich von nun an auf das aktive Mitwirken.

Sascha Schulz wurde beim Schützenfest neuer Regimentskönig, Apostolos Doulgeris Jungschützenkönig. Somit hatte das Tambourcorps St. Martin das Königsdouble geschafft. Wir waren neidisch, gratulierten aber trotzdem gerne.

Richard Krause war es, der mit dem linken Flügel vom Jakob Faasen Gedächtnisvogel das einzige Pfand für uns errang.

Hans Wiatrowski und Artur Remy wurden zum Schützenfest für 40-jährige Mitgliedschaft, Eduard Lüttmann für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt.

Helmut Tews feierte im September seinen 80. Geburtstag und wurde somit zum Ehrenmitglied des Vereins.

Chef Hans-Dieter Caspers fand bei seinen Recherchen heraus, dass unser Schützenverein älter ist, als zunächst vermutet. So wurde offiziell verkündet, dass der Bilker Verein nicht seit 1475 sondern bereits seit 1445 besteht.

Kurz nach dem Schützenfest, das in diesem Jahr im Mai stattfinden sollte, verstarb mit Gerd van Rijn ein echtes Original des Vereins. Jahrelang war er als Möscheträger und Spaßmacher bekannt.

Der diesjährige Königsausflug führte uns nach Boppard. Hauptmann Lutz Wiatrowski errang die Ehrenkönigswürde, Kompaniekönig wurde Darko Milcic. Zu seinen Brudermeistern erwählte er Heinz Pieper und Klaus Stolzenberg jr.

Der Krönungsball im „Haus Gantenberg“ wurde ein harmonischer Abend. König Darko verzichtete als erster König in unserer Geschichte auf eine Königin, was die Stimmung allerdings nicht beeinträchtigte. Lutz Wiatrowski wurde neben seiner Krönung als Ehrenkönig gemeinsam mit seiner Silvia Wiechert auch als Sieger des Franz Ketzer Pokals geehrt. „Die Rheinperlen“ aus Duisburg mit einer Darbietung aus Tanz und Gesang sowie Tim Wiatrowski mit einem humoristischen Bericht über die Königstour waren die Programmpunkte des Abends, Thomas Blum war als DJ erneut für die musikalische Untermalung zuständig.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale belegten wir im Mannschaftswettbewerb einen tollen 2. Platz mit sagenhaften 467 Ringen. Der erste Platz ging mit 473 Ringen an die 1. Grenadiere. Da diese Mannschaft aber mit aktiven Sportschützen allererster Güte gespickt war und sich unser Team aus Hobbyschützen zusammensetzte, war dieser Erfolg für uns doppelt hoch zu bewerten. Martin Kramp wurde in der Schützenklasse Dritter.

Die traditionelle Nikolausfeier am 2. Sonntag im Dezember beendete dieses Schützenjahr für uns.

2012

Mit Marcel Dominick gewannen wir in diesem Jahr einen jungen Kameraden als neues Mitglied. Bei der diesjährigen Generalversammlung des Regimentes war der Posten des Obersten vakant, da der bisherige Amtsinhaber Wolfgang Ambaum aus Altersgründen nicht mehr kandidieren wollte. Unser Kamerad Michael von Locquinghien stellte sich neben dem Regimentsadjutanten Michael Kohn zur Wahl. Eine stattliche Zahl Heimatfreunde war bei dieser Wahl im Pfarrsaal der Friedenskirche an der Florastraße dabei, doch am Ende reichte es nicht ganz. Um nur 9 Stimmen unterlag unser Locque und blieb somit Bataillonsadjutant. Neuer Oberst wurde somit Michael Kohn von der Germania Kompanie.

Am 2. März feierte Hans Wiatrowski seinen 80. Geburtstag und im selben Monat das Fest der Goldenen Hochzeit mit seiner Renate.

Während des Bataillonsschießens des Schützenbataillons trafen wir zwar keine Platte, doch holten wir mit sagenhaften 8 Pfändern eine tolle Ausbeute. Besonders zu erwähnen ist dabei Angelika Lobert, die die Platte des Damenvogels schoss.

Zum Schützenfest wurde Hans Wiatrowski dann aufgrund seines runden Geburtstages und seiner langjährigen Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Tim Wiatrowski war in diesem Jahr 30 Jahre Vereinsmitglied.

Neues Bilker Königspaar wurden Norbert und Gertrud Meister von der Tell Kompanie, der Jungschützenkönig hieß Marcel Wirtz von den 4. Grenadieren.

Vom Bilker Ehrenvogel errang Mario Tranti den rechten Flügel und Jörg Spinrad den linken Flügel. Martin Kramp konnte den Kopf des Regimentspokalvogels schießen. Klaus Stolzenberg sicherte sich den Schweif des Jakob Faasen Vogels. Im Vorfeld waren beim Goldpokalschießen Martin Kramp mit dem rechten und Willi Heinen mit dem linken Flügel des Bürgervogels erfolgreich. Darko Milcic konnte sogar die Platte schießen, und das war ihm noch nicht genug. In seiner Funktion als amtierender Kompaniekönig durfte er am Goldpokalschießen teilnehmen und schoss die Platte herunter. Er wurde somit zum umjubelten Goldpokalsieger.

Eine kleine Änderung gab es auch im internen Programmablauf. Am Kirmessamstag trafen wir uns erstmals bei Familie Schmidt auf der Kronprinzenstraße, wo wir zu einem deftigen Mittagessen eingeladen wurden. Sicher der schöne Beginn einer neuen Tradition.

Auch am Sonntag waren wir erstmals in der Kompaniegeschichte nicht im Vereinslokal, sondern ebenfalls bei Familie Schmidt auf dem Hof zu Gast. Die obligatorische Portion Gulasch wurde natürlich trotzdem von unserem Wirt Lutz Schneider geliefert.

Der diesjährige Königsausflug sollte uns nach Bad Münstereifel führen. Natürlich besuchten wir hierbei auch das Cafe von Schlagerbarde Heino, den wir tatsächlich persönlich antrafen und mit ihm ein nettes Pläuschchen hielten. Ehrenkönig wurde Marcel Dominick. Heinz Pieper errang die Königswürde und erkor Toni Feldhoff und Tim Wiatrowski zu seinen Brudermeistern.

Beim Regimentskrönungsball im Festzelt auf dem Gelände des Schützenplatzes konnten wir mit Dirk Boeck die Verleihung des Stadtordens an ihn feiern. Ehrenoberbürgermeisterin Marlis Smeets erhielt an diesem Abend die Jakob Faasen Plakette.

Am 11. Oktober verstarb völlig unerwartet der langjährige Kassierer des Regimentsvorstandes Helmut „Pauly“ Waerder.

Nur knapp 2 Wochen später, am 27. Oktober, erreichte uns die Nachricht über den Tod unseres beliebten Kameraden Hanjo Sökefeld. Unter großer Anteilnahme geleiteten wir ihn auf seinem letzten Weg. Hanjo, der kurz vor seinem 74. Geburtstag starb, war bereits seit 1981 Mitglied des Regimentsvorstandes, zunächst als 2., dann als 1. Schriftführer. Nach seinem Ausscheiden im Jahre 2000 wurde er Ehrenmitglied des Hauptvereins. Auch für unsere Gesellschaft war er in vielerlei Hinsicht im Einsatz und unterstützte das Gesellschaftsleben, wo es nur ging. Seine beiden Ehrenkönigsjahre und das Königsjahr mit seiner Helga bleiben uns allen in bester Erinnerung.

Beim Kompaniekrönungsball freuten wir uns mit Heinz Pieper und seiner Godelind über einen gelungenen Krönungsabend im „Haus Gantenberg“. Klaus Stolzenberg senior erhielt an diesem Abend den Franz Ketzer Gedächtnispokal. Thomas Blum machte Musik, Tim Wiatrowski trug traditionell den Bericht über die Königstour vor und „De Joker“ unterhielt uns mit seinen Sangeskünsten. Es war das zwanzigste Mal, dass wir unseren Krönungsball im „Gantenberg“ unter der Leitung von Helge Kremer ausrichten durften, und so bedankten wir uns beim Wirtspaar für die immer hervorragende Zusammenarbeit.

Beim Schießen um die Vereinsmeisterschaft 2013, das am 24. Oktober 2012 stattfand, freuten wir uns mit Martin Kramp, der in der Disziplin „Luftgewehr Auflage“ Vereinsmeister wurde.

Mit einer traurigen Nachricht endete für uns das Jahr. Am 5. Dezember verstarb Richard Krause. Trotz seiner Krankheit nahm er über Jahre hinweg immer so aktiv wie möglich am Vereinsleben teil.

2013

Eigentlich ist die Zeit nach Weihnachten bis zum Schützenfest in unserer Gesellschaft die ruhigste im ganzen Jahr.

Ein Glück, dass mit dem Karneval dann immer ein wenig Abwechslung in den grauen Winter kommt. So treffen wir uns bereits seit vielen Jahren mit unseren Freunden vom Kirchenchor St. Peter, und Alfred Kater organisiert mit seinem Team immer alles bestens. Der Treffpunkt am Pfarrheim St. Peter auf der Friedrichstraße ist mittlerweile auch zu einem Anziehungspunkt für viele weitere Schützenkameraden und Freunde geworden.

Seit Anfang des Jahres begrüßte uns mit Ernst und Brigitte Hartwig ein neues Wirtsleutepaar im Schützenhaus Goldene Mösch.

Auf dem Bilker Schützenplatz wurde am Ostersamstag erstmalig ein gemeinsames Osterfeuer veranstaltet, das federführend durch das Offizierscorps organisiert wurde.

Das Bataillonsschießen war mal wieder ein voller Erfolg. Frauke von Locquinghien errang den ersten Platz beim Damenpokal, Martina Stolzenberg schoss die Platte vom Damenvogel und Marco Tranti wurde Bataillonskönig.

Beim Schießen um die Karl Rindlaub Kette belegte Martin Kramp den 2. Platz in der Altersklasse.

Den Möschesonntag feierten wir auf dem Friedensplätzchen.

Das Schützenfest begann mit dem 20. Rock in Bilk Abend am Freitag und führte uns weiter in die nächsten Festtage. In diesem Jahr war es der bekannte Sänger Guildo Horn sowie die Musikgruppe „Die toten Ärzte“, die für ein volles Festzelt am Schützenfestfreitag sorgten. Toni Feldhoff feierte sein 30. Schützenjubiläum, Josef Kramp war 40 Jahre dabei, Fritz Spinrad sogar zum 50. Mal.

Zu Gast bei Familie Schmidt waren es Martin Schmidt und Klaus Stolzenberg junior, die mit einer scharfen Suppe das Schützenfest am Samstag eröffneten.

Es freute uns sehr, dass nach seinem Sohn Martin auch Vater Erich Schmidt ein aktiver Bilker Heimatfreund geworden ist.

Als weiteres neues Mitglied wurde Oliver Müller einstimmig in unseren Reihen aufgenommen.

Das Biwak bei Familie Tranti am Fürstenplatz konnten wir bereits zum 44. Mal begehen. Und auch hier wurden wir wieder bestens versorgt.

Als Pfandschützen taten sich Jürgen Lobert und Josef Kramp mit den Flügeln des Franz-Ketzer-Pokals hervor. Klaus Stolzenberg sen. holte den linken Flügel des Königsvogels, Oliver Müller den rechten Flügel des Jakob Faasen-Vogels, und Dirk Boeck rupfte den Rumpf des Bilker Ehrenvogels.

Heinz Pieper und Godelind Stinshoff wurden am Montag als unser Königspaar beim Ball der Kompaniekönigspaare bejubelt, ebenso wie Marco und Anke Tranti als Bataillonskönigspaar.

Zum Schützenfestabschluss hieß das neue Königspaar Michael und Sabine Baum vom Tambourcorps.

Kurz nach dem Schützenfest ereilten uns gleich mehrere traurige Nachrichten. Am 30. Juni mussten wir von Resi Brüske Abschied nehmen. Nur zwei Tage später erfuhren wir vom Tode Artur Remys. Artur war über 14 Jahre hinweg Schriftleiter der Bilker Schützenzeitung und viele Jahre auch Mitglied des Vorstandes des Heimatvereins. Artur starb am 2. Juli 2013 im Alter von 79 Jahren. Die letzten Jahre zwar gesundheitlich bereits angeschlagen, versuchte er dennoch so oft es eben ging an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Viele Kameraden und Familien begleiteten Artur auf seinem letzten Weg.

Am 19. Juli verstarb unser passives Mitglied Johannes Schiffer. Er war lange Jahre der Baas des Heimatvereins Bilker Heimatfreunde und uns auch dadurch immer sehr freundschaftlich zugetan. So sind uns seine liebenswerten und heiteren Anekdötchen, die er gerne und manchmal auch etwas ausschweifender zum Besten gab, für immer in guter Erinnerung.

Harald Eymael, bereits seit einigen Jahren passives Mitglied, wurde im September als aktives Mitglied aufgenommen und stieß von den Freunden der 1. Garde zu uns.

Beim Königsausflug nach Brüggen ereigneten sich ganz seltsame Dinge. Zunächst musste die Tour fast abgesagt werden, da das Hotel einen Wasserschaden meldete. Es wurde schnellstens ein Notfallplan erstellt. Der Abend konnte in geselliger Runde in Düsseldorf verbracht werden, bevor wir am Samstag dann doch nach Brüggen aufbrachen. Ein schicker Oldtimerbus brachte uns dorthin, und wir konnten mit dem Schießen beginnen. Erstmals in der Vereinsgeschichte machte ein Kamerad von dem seit einigen Jahren bestehenden Recht Gebrauch, möglicherweise den Königstitel zu verteidigen. So schoss Heinz Pieper abermals auf die Platte und war tatsächlich der zielsicherste Schütze. Brudermeister blieben Toni Feldhoff und Tim Wiatrowski. Jürgen Lobert hieß der neue Ehrenkönig. Durch die zunichte gemachte Übernachtungsmöglichkeit fuhr der Bus uns zurück nach Düsseldorf, wo wir am Sonntag ein weiteres Schießen samt Grillen auf unserem Bilker Schießstand veranstalteten.

Beim Regimentskrönungsball erhielt der weltbekannte Cellist Thomas Beckmann die Jakob Faasen Plakette für sein außerordentliches soziales Engagement in unserer Vaterstadt. Norbert Borrenkott wurde mit dem „Großen Bilker Ehrenstern“ geehrt.

Zum Krönungsball im Haus Gantenberg, bei dem unsere „Stammkapelle Thomas Blum“ für den musikalischen Schwung sorgte, erhielt Martin Kramp als Sieger den Franz Ketzer Pokal. Brasilianische Schönheiten heizten uns mit lateinamerikanischen Rhythmen kräftig ein, Tim Wiatrowski hielt die Rede über die Königstour. Dirk Elfgen sang uns mit seinem Repertoire von Musical bis Rock in beste Stimmung hinein, und so nahm auch dieser Abend ein glückseliges Ende.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale gelang es Martin Kramp, den 2. Platz in der Altersklasse zu erreichen.

2014

Beim Titularfest freuten wir uns gemeinsam mit Darko Milcic, der als Mitglied der Regimentsstandartengruppe in den Rang eines Oberleutnants befördert wurde.

Auch der Rosenmontag fand unter großer Beteiligung wieder an unserem angestammten Platz vor dem Pfarrbüro St. Peter am Kirchplatz statt, wofür wir Alfred Kater ganz besonders danken durften.

Durch seinen 14. Geburtstag am 24. Februar freuten wir uns über Luca Tranti als neues Mitglied. Seine vorherige Zeit als Page zählt leider nicht dazu, ansonsten wäre er quasi seit Geburt ein Heimatfreund. Rolf Enders wurde in der Märzversammlung als neues Mitglied in unserem Kreis aufgenommen. Im Februar begrüßten wir Frank Lumma, der vorher als passives Mitglied bei uns war. Im Mai folgte Sascha Fenske, der, wie eigentlich alle neuen Mitglieder, vorher bereits einige Monate bei uns zu Gast war, um in das Vereinsleben hinein zu schnuppern.

Am 12. März erlag Ciccia Tranti ihrer schweren Krankheit. Mehr als 40 Jahre war sie unsere immer gut gelaunte und herzliche Gastgeberin des Biwaks am Schützenfestsamstag. Unter großer Beteiligung begleiteten wir sie auf ihrem letzten Weg auf dem Stoffeler Friedhof.

Lutz Wiatrowski, seit 1991 der 2. Hauptmann und seit 2002 erster Hauptmann der Gesellschaft, hatte bereits frühzeitig angekündigt, nach so vielen Jahren ein anderes Amt im Verein annehmen zu wollen und somit die Hauptmannstätigkeit aufzugeben. So stellte er sich zur Generalversammlung des Regimentes am 25. März im Pfarrsaal der Friedenskirche zur Wahl des 2. Schriftführers im Hauptvorstand und wurde hier auch einstimmig gewählt. Neuer 2. Chef des Vereins wurde übrigens Michael Schwarz, der Nobert Borrenkott im Amt beerbte, der auf eigenen Wunsch ausschied.

So war es im April nötig, während der Jahreshauptversammlung der Gesellschaft einen neuen Hauptmann zu wählen. Einziger Kandidat war Michael von Locquinghien, der einstimmig zum neuen Gesellschaftsführer gewählt wurde.

Das Bataillonsschießen stand ganz im Zeichen unserer Damen. Godelind Stinshoff wurde Erste, Angelika Lobert belegte den 2. Platz und Frauke von Locquinghien schaffte den 3. Platz beim Damenpokal. Dazu machte Martina Stolzenberg mit der Platte des Damenvogels den Tag für uns perfekt. Auch die Herren schossen noch einige Pfänder. Zu erwähnen ist hier Martin Kramp mit der Platte des Preisvogels, so dass am Ende 9 Pfandschützen aus unsere Reihen beglückwünscht werden konnten.

Martin Kramp belegte beim Schießen um die Karl Rindlaub Kette, das erneut kurz vor dem Schützenfest stattfand, den 2. Platz in der Altersklasse.

Den Möschesonntag feierten wir wieder gemeinschaftlich mit allen Kompanien auf dem Schützenplatz.

Das Schützenfest fand in diesem Jahr bereits im Mai statt. Wir begannen die Festtage auf dem Hof der Familie Schmidt, wo wir von Erich, Brigitte und Martin wieder bestens versorgt wurden. Martin, Klaus junior und Sascha hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen und beglückten uns mit gegrillten Köstlichkeiten. Am Nachmittag waren wir bei Trantis zum samstäglichen Biwak zu Gast, wo wir auch in diesem Jahr wieder vortrefflich versorgt wurden. Sonntags waren wir dann wieder bei Schmidts zum Mittagessen, das durch unsere Wirtsleute Lutz und Petra Schneider geliefert wurde und später zum Biwak, das unsere Damen wieder hervorragend organisierten.

Die Ehrentafel des Vereins schmückte in diesem Jahr auch Marco Tranti, der für 30-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt wurde.

Bei den Schießwettbewerben errang Harald Eymael die Platte des Regimentspokals. Sascha Fenske holte den linken Flügel des Franz Ketzer Gedächtnisvogels.

Am 29. Mai erreichte uns leider die nächste traurige Nachricht. Marlis Heinen verstarb im Alter von 80 Jahren. Eine große Abordnung unserer Schützenfamilie begleitete sie zu ihrer letzten Ruhestätte und wir nahmen bewegt Abschied.

Plötzlich und unerwartet verstarb am 14. Juli Irmgard Böhner mit 77 Jahren. Die Kameraden samt Damen standen Hugo und seiner Familie in dieser schweren Zeit zur Seite, um Trost zu spenden.

Die Königstour im September führte uns nach Winterberg, wo Dirk Boeck zum zweiten Mal nach 2001 die Königswürde erringen konnte. Lutz Wiatrowski und Oliver Müller wurden Brudermeister. Josef Kramp freute sich über einen geglückten Schuss als neuer Ehrenkönig.

Am 26. September, einen Tag vor dem großen Krönungsball, trafen wir uns zur außerordentlichen Generalversammlung des Hauptvereins im Krönungsballfestzelt auf dem Schützenplatz, um eine neue Vereinssatzung zu beschließen. Im Laufe der Jahre wurde dies notwendig, da es doch allerlei Veränderungen im Vereinsrecht, in Vereinsführungsfragen und weiteren Punkten gegeben hatte. In einer Marathonveranstaltung von nahezu 4 Stunden wurde die neue Satzung erfolgreich verabschiedet.

Beim großen Regimentskrönungsball erhielt Michael von Locquinghien für seine Verdienste als Bataillonsadjutant den begehrten Stadtorden. Chef Hans-Dieter Caspers wurde mit dem „großen Bilker Ehrenstern“ ausgezeichnet.

Beim Kompaniekrönungsball wurde unser erstes „Doppeljahrkönigspaar“ Heinz und Godelind verabschiedet und Dirk und Sabine Boeck sowie Josef und Hannelore Kramp zu neuen Königspaaren gekrönt. Das Tambourcorps St. Martin spielte die Königspaare in den Saal hinein. Marco Tranti wurde der Franz-Ketzer-Pokal überreicht. Lutz Wiatrowski wurde für seine langjährigen und besonderen Verdienste zum Ehrenhauptmann der Heimatfreunde ernannt. Langanhaltender Beifall zeugte davon, dass alle Anwesenden mit dieser Ehrung sehr einverstanden waren. Die scheidenden Könige stifteten uns die Sängerin „Angelique“, die mit viel Stimmung den Saal zum Feiern brachte, und Tim Wiatrowski trug dem Publikum die Geschehnisse der Königstour vor.

Am 22. November vernahmen wir die Nachricht vom Tode Helmut Tews. Helmut, der bereits seit einiger Zeit aufgrund seiner Krankheit nicht mehr bei uns sein konnte, wurde von uns gebührend auf seinem letzten Weg begleitet.

Hugo Böhner gratulierten wir am 3. Dezember zu seinem 85. Geburtstag, bevor die Nikolausfeier im Pfarrsaal an der Talstraße die letzte Veranstaltung des Jahres war, zu der wir zusammenkamen.

2015

Es war endlich soweit. Unser 50. Jubeljahr hatte begonnen. Es wurde über Jahre hinweg ein „Jubiläumsgroschen“ gesammelt, um das Jubelfest etwas angenehmer zu gestalten und es wurden Veranstaltungen geplant und organisiert.

Los ging alles aber wie in jedem Jahr. Wir trafen uns zum Titularfest. Hier nahmen wir die Veranstaltung zum Anlass, eine Auswahl an neuen Hüten zu probieren und in eine erste Abstimmungsphase für die Wahl einer neuen Kopfbedeckung zu gehen. Außerdem sollten ebenfalls neue Hosen zum Jubiläumsfestzug präsentiert werden. Hier war die Wahl bereits getroffen und die neuen Beinkleider sollten bis zu den „Festtagen“ im Sommer fertig sein.

Der Karneval nahm uns dann wieder in Beschlag und Alfred Kater stellte erneut sein Organisationstalent unter Beweis, als er mit seiner Truppe den Treffpunkt am Kirchplatz herrichtete, damit wir dort jeck und doll den Rosenmontag beschunkeln konnten.

Die Aprilversammlung war gleichzeitig die Jahreshauptversammlung. Willi Heinen stellte nach über 20 Jahren sein Amt als Spieß zur Verfügung. Marco Tranti wurde von den Kameraden einstimmig als Nachfolger von Willi gewählt. Es gab allerdings den Hinweis, dass Willi noch bis einschließlich zum Kirmesdienstag seine Aufgaben weiterführen würde und erst dann der Wechsel stattfinden solle. Sämtliche andere Vorstandsposten blieben in unveränderter Form bestehen.

Am 25. April waren wir die Ausrichter des Bataillonsschießens. Durch die Unterstützung unserer Damen wurde es mal wieder eine „Vorzeigeveranstaltung“. Alles prima organisiert, mit besten Speisen und Getränken.

Am 9. Mai traf sich „ganz Bilk“ an unserem Vereinslokal „Försterhaus“, um mit uns gemeinsam aus Anlass des 50. Bestehens der Gesellschaft ein Biwak zu feiern. Das Wetter meinte es gut mit uns. Strahlender Sonnenschein verschönerte den rundherum gelungenen Tag noch zusätzlich. Tambourcorps St. Martin und Fanfarencorps Freischütz spielten uns in Feierlaune und die kleinen Melissa Heinen präsentierte ihr Gesangstalent, so dass für uns und unsere Gäste ein schönes Rahmenprogramm dargeboten wurde. Die Damen der Gesellschaft überraschten uns mit einer Jubiläumsnadel für den Gesellschaftsanzug sowie einem neuen Fahnenwimpel für die noch zu weihende neue Gesellschaftsfahne.

Am 29. Mai waren wir zu Gast im Hermann Smeets Archiv des Heimatvereins, das an diesem Tage nach 3-jähriger Sanierung neu eröffnet werden sollte. Alle Ausstellungsstücke, Werke und Hinterlassenschaften großer Düsseldorfer und Bilker Künstler erstrahlten wieder in neuem Glanz und wir waren stolz darauf, was unser Mutterverein hier auf die Beine gestellt hat.

Der 31. Mai war ein großer Tag der Freude für Martin Kramp und die gesamte Gesellschaft. Zum allerersten Mal war es mit Martin ein Heimatfreund, der Gesamtsieger des Karl-Rindlaub-Ketten-Schießens wurde. Mit einer sensationellen Leistung von 149 von 150 möglichen Ringen sicherte sich Martin den ersten Platz. Auch die Mannschaft wuchs über sich hinaus und belegte einen hervorragenden dritten Platz. Frauke von Locquinghien setzte schließlich noch eins drauf und erreichte einen tollen zweiten Platz in der Damenklasse.

Eine Woche später trafen wir uns erneut, um das Vereinslokal zu schmücken und den verstorbenen Kameraden auf dem Südfriedhof zu gedenken. Im Anschluss folgte die Festkartenausgabe und unsere Damen warteten bereits bei Kaffee und Kuchen im Försterhaus auf uns.

Der Möschesonntag war ein gelungenes Fest auf dem Gelände des Schützenplatzes.

Das folgende Schützenfest aber wird wohl als eines der kältesten und verregnetsten Feste in die Geschichte eingehen. Bei durchschnittlich 12 Grad Celsius fror man sich durch die Tage. Den Spaß an der Freud ließen wir uns dabei aber nicht nehmen. Hatten wir doch gerade am Sonntag die Freunde der 5. Ulanen aus Meerbusch Osterrath zu Gast, die mit ihren schicken Uniformen den Zugweg verschönerten.

Der Tag zuvor stand ganz im Zeichen des Festgottesdienstes, war dies doch der Ort und Zeitpunkt, an dem die neue Vereinsfahne von Pastor Härtel geweiht wurde und erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Eduard und Marlene Lüttmann waren so großzügig, der Gesellschaft die neue Fahne zu spendieren. Auch die Kameraden Rafael Makosch, Hugo Böhner, Frank Lumma und Marcel Dominick steuerten nette Sümmchen bei, um den Fahnenstab zu finanzieren.

Klaus Stolzenberg sen., seines Zeichens einer unserer ehemaligen Goldpokalsieger, stiftete dem Regiment eine wertvolle, handgefertigte Plakette, die der jeweilige Goldpokalsieger künftig für das Jahr seiner Regentschaft verliehen bekommen soll.

Am Schützenfestsonntag errang Philip Gendrung von den 4. Grenadieren die Jungschützenkönigswürde.

Der Dienstag begann mit dem geplanten Wechsel des Spießamtes. Unter den Augen der Regimentskönige und beider Chefs, die an diesem Vormittag unsere Gäste waren, wurde der Ämterwechsel von Willi zu Marco unter großem Applaus für Beide vollzogen.

Am Abend war es Carsten Reuner von der Germania Kompanie, der neuer Bilker König wurde.

In der Pfarre St. Martin gab Schützenpastor Wolfgang Härtel den Stab an Pastor Pörtner weiter und verabschiedete sich in den Ruhestand.

Der 15. August war der Tag der „Fahrt ins Blaue“. Wie im Oktober 2014 beschlossen, sollte in diesem Jahr neben der Königstour noch ein Ausflug samt Damen stattfinden, der aus Anlass des Jubiläums durch die Gemeinschaftskasse getragen werden sollte.

Am frühen Samstagmorgen ging die Fahrt los und wir verbrachten einen abwechslungsreichen und harmonischen Tag.

Das Ziel der Königstour war in diesem Jahr Altenahr. Dirk Boeck freute sich über den geglückten Schuss als Ehrenkönig und Marcel Dominick wurde neuer Kompaniekönig. Als Brudermeister wählte er Marco Tranti und Klaus Stolzenberg sen.

Der Krönungsball am 17. Oktober im Haus Gantenberg war ein Fest der Freude und der guten Laune.

Marcel Dominick hatte sich entschlossen, sein Königsjahr ohne eine Königin zu absolvieren und so wurde er neben dem neuen Ehrenkönigspaar Dirk und Sabine Boeck an diesem Abend von Hauptmann Michael von Locquinghien gekrönt.

Willi Heinen, der die Gäste durch den Programmteil führte, präsentierte den Bauchredner Peter Kerscher mit „seiner Kuh Dolly“, Tim Wiatrowski mit dem Bericht über die Königstour sowie die Sängerin „Red Churley“.

Zum Jahresabschluss folgte am 22. November der Friedhofsgang des gesamten Regimentes sowie am 13. Dezember unsere Nikolausfeier im Pfarrsaal an der Talstraße. Zu diesem Anlass durften die Anwesenden erstmals eben diese Chronik in Augenschein nehmen und so konnte jeder mit seinem Exemplar beginnen, in Erinnerungen zu schwelgen und sich auf Künftiges zu freuen ...