Samstag, November 16, 2019
A- A A+

2000

Das große Jubiläumsjahr des Bilker Vereins, der 525. Geburtstag, begann mit dem „2. knatsch verrückten Sebastianus Ball“ am 14. Januar im Festzelt auf dem Schützenplatz. Sitzungspräsident Günter Pagalies führte durch ein jeckes Programm, gespickt mit den Größen des rheinischen Karnevals.

Beim Titularfest war es erneut Kammersänger Eugene Holmes mit den Sangesfreunden Heinz Kessler, die dem Tag einen wunderbaren musikalischen Rahmen gaben.

Martin Kramp, der im Vorjahr zum neuen Major des Schützenbataillons gewählt wurde, erhielt an diesem Tag seine offizielle Bestätigung durch den Oberst.

Der 24. Februar war ein Tag der Freude für die Familie Tranti und alle Heimatfreunde. Marco und Anke Tranti verkündeten stolz die Geburt ihres Sohnes Luca.

Im Schützenhaus „Goldene Mösch“ konnte im März ein neuer Pächter begrüßt werden, nachdem vorher die Gaststätte umfangreich renoviert wurde.

Am 10. April führten wir die diesjährige Jahreshauptversammlung durch. Hans Wiatrowski legte, wie angekündigt, nach vielen Jahren sein Amt als Schatzmeister nieder. Zum neuen Schatzmeister wurde Alfred Kater vorgeschlagen, der einstimmig gewählt wurde. Die Kameraden schlugen vor, Hans Wiatrowski zum Ehrenmitglied des Vorstandes zu ernennen, was unter großem Beifall einstimmig befürwortet wurde. Obwohl zunächst vorgeschlagen wurde, das künftige Ehrenmitglied beitragsfrei zu stellen, wurde dies aus altem Brauch und Tradition selbstverständlich einstimmig, auch mit Unterstützung Hans Wiatrowskis, abgelehnt.

Beim Bataillonsschießen am 29. April errang Marco Tranti die Platte des Bataillonsvogels. Frauke Hesselmann wurde gleiches Glück beim Schießen auf den Damenvogel zuteil. Somit waren die beiden laut Bataillonsordnung unser neues Bataillonskönigspaar. Wir konnten diese Erfolge sogar noch toppen und holten beim Sternschießen den 1. Platz.

Im Mai wurde das neu erbaute Gebäude mit Umkleide- Aufwärm- und Büroräumen mit Archivcharakter auf dem Gelände des Schützenplatzes feierlich eingeweiht.

Franz Ketzer feierte sein Silberjubiläum als Bilker Schützenchef, was uns als seine Gesellschaft natürlich besonders stolz machte. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen am diesjährigen Schützenfest nicht teilnehmen. Zugleich ließen wir Fritz Spinrad hochleben, der seit eben diesem Zeitraum als Nachfolger Franz Ketzers der Kompanie als 1. Hauptmann voranschreitet.

Kurz vor Schützenfest fand das jährliche Goldpokalschießen aller Bilker Könige und Königinnen statt. Als beim Damenpokal Uschi Harnischmacher die Platte schoss, schien unser Glück schon fast perfekt aber erst, als Karl Friedrich Harnischmacher dann auch noch Goldpokalsieger wurde, schwebten wir im 7. Schützenhimmel.

Schießsportwart Uli Müller und seine Angie wurden neues Bilker Königspaar und Kim Giebel von der Gesellschaft Hindenburg wurde Jungschützenkönig. Doch auch wir feierten einen weiteren König. Michael Dluzak wurde der vielumjubelte Pagenkönig Bilks. Toni Feldhoff war mit dem linken Flügel des Bilker Ehrenvogels erfolgreich, Lutz Wiatrowski mit dem Schweif des Ehrenvogels I, Darko Milcic holte den Kopf des Ehrenvogels II.

Fritz Spinrad wurde am Schützenfestsamstag zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt, was ihn selbst für einen Augenblick sprachlos machte und uns dagegen lautstark jubeln ließ.

Bei Trantis waren wir am Samstag zum Biwak zu Gast, und auf dem Hof der Firma Wolff auf der Kronprinzenstraße hielten wir das Sonntagsbiwak ab.

Auf dem Hammer Reitplatz waren wir am Dienstag zum Grillen, wo wie schon so oft Rudi Libertus als musikalischer Entertainer zur Belustigung aller Kameraden beitrug. Vereinswirt Rolf Honcamp, der wie bei den anderen Schützenfestbiwaks der letzten Jahre fleißig den „Zappes“ spielte, ernannten wir bei dieser Gelegenheit zum Ehrenpassiven. Fritz Spinrad bekam für sein silbernes Hauptmannsjubiläum ein Präsent überreicht und seine neugewonnene Ehrenmitgliedschaft wurde erneut gefeiert.

Der Schützenausflug im Herbst sollte uns nach Heidelberg führen. Beim Biwak genossen wir unter anderem traditionell Sökefelder Reibekuchen, Brüske-Schmalz, Medzech-Eier und Libertus-Wurst. Mario Tranti wurde zum zweiten Mal nach 1978 König. Seine Brudermeister hießen Marco Tranti und Alfred Kater. Heinz Josef Gau schnappte sich den Titel des Ehrenkönigs. Tim Wiatrowski gewann das Schießen um den Chefpokal.

Nur wenige Tage nach seinem grandiosen Königsschuss lud uns Mario zu seinem 60. Geburtstag ein. Wir bedankten uns für seine vielen Beiträge zu unzähligen Festen und natürlich für die Gastfreundschaft von Christel und Mario zum samstäglichen Biwak beim Schützenfest, was wir bereits seit 30 Jahren genießen dürfen.

Der Regimentskrönungsball fand von nun an immer am letzten Samstag im September statt. Eine gute Regelung, da jahrelang der Termin von Samstag zu Samstag verschoben wurde und nun auf Jahre hinaus geplant werden konnte. Der bayerische Frühschoppen schloss sich tags drauf nahtlos an und es wurde wieder zünftig gefeiert.

Ehrenoberstleutnant Albert „Mölfes“ Medzech vollendete am 26. September sein 70. Lebensjahr. Eine Woche später versammelte er Vereine, Freunde und Familie, um gemeinsam dieses runde Wiegenfest gebührend zu feiern.

Der Kompaniekrönungsball war auch Anlass, Fritz Spinrad mit einer Laudatio durch Tim Wiatrowski für seine 25-jährige Hauptmannstätigkeit zu ehren. Hans Wiatrowski wurde für 28 Jahre Vorstandsarbeit zum ersten Ehrenmitglied des Kompanievorstandes ernannt. Er legte sein Amt als Schatzmeister in diesem Jahr in „jüngere Hände“. Ein Shanty-Chor sorgte für den musikalischen Teil des Abends, ebenso die Musikformation „Die 3 Köbesse“ und Willi Heinen glänzte mit einem humorvollen Bericht über den Königsausflug.

Am 3. November verstarb der langjährige Bilker Schützenpastor Peter Kurtenbach im Alter von 74 Jahren.

Am 21. November fand im prall gefüllten Casino des RWI Hauses eine geschichtsträchtige Generalversammlung des Regimentes statt. Franz Ketzer stellte nach 25 Jahren als Bilker Schützenchef sein Amt zur Verfügung. Zu Ehren Franz Ketzers und des ebenfalls aus dem Amt scheidenden Hanjo Sökefelds erschienen wir im Gesellschaftsanzug, was allerorts reichlich Eindruck machte. Solch eine Geste hatte Bilk bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht erlebt. Die Versammlung wählte Franz zum Ehrenchef. Sein Nachfolger wurde Peter Paessens, dessen neuer Stellvertreter Dieter Caspers. Hanjo Sökefeld räumte seinen Stuhl als 1. Schriftführer für die Jugend. Nach 20 Jahren wurde auch er mit stehenden Ovationen verabschiedet. Der bisherige 2. Schriftführer Tim Wiatrowski rückte in das Amt nach und Jörg Spinrad, bisher Mitglied für Sonderaufgaben, wurde neuer 2. Schriftführer. Wir waren also auch weiterhin gut im Vorstand vertreten. Neuer Oberst wurde Norbert Borrenkott, der Klaus-Dieter Schmidt im Amt beerbte.

Beim Schießen um die Vereinsmeisterschaft 2001 im November gewann Martin Kramp die Schützenklasse B. Im Dezember belegte er beim Jubiläumspokal den 2. Platz in der Schützenklasse.

Die Nikolausfeier beschloss nach langem und schönem Brauch unser Schützenjahr.

2001

Mit dem knatsch verrückten Karnevalsball und dem Titularfest im Festzelt auf dem Schützenplatz startete das neue Jahr. Über 600 Schützen samt Familienanhang feierten das Patronatsfest und Pastor Härtel zelebrierte die Messe. Oberbürgermeister Joachim Erwin war zu Gast, um die Amtsübergabe zum neugewählten Schützenchef vorzunehmen. Leider war Franz Ketzer erkrankt und so konnte er seine Urkunde als neuer Ehrenchef erst zu einem späteren Zeitpunkt entgegennehmen. Peter Paessens erhielt aus der Hand des Oberbürgermeisters die neue Chefkette. Hanjo Sökefeld wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Auch das machte uns Heimatfreunde an diesem Januartag recht stolz. Zu Ehren aller scheidenden und neugewählten Vorstandsmitglieder wurde der große Zapfenstreich gespielt.

Am 21. Februar verstarb der langjährige 2. Chef Klaus Heinze im Alter von 74 Jahren.

Zur Jahreshauptversammlung am 9. April gab Lutz Wiatrowski zunächst bekannt, dass das Bataillonsschießen in diesem Jahr ausfallen sollte, da die Stadt aufgrund von Sicherheitsmängeln den Schießstand vorübergehend geschlossen hatte. Da Tim Wiatrowski während der letzten Generalversammlung des Hauptvereins zum neuen 1. Schriftführer gewählt wurde, stellte er sein Kompanieamt als Schriftführer nach 10-jähriger Tätigkeit zur Verfügung. Heinz-Josef Gau wurde einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt.

Rund 4 Wochen vor dem großen Schützenfest, am 28. Mai, verstarb der allseits geschätzte Franz Ketzer. 10 Jahre war er seit der Gründung der 1. Hauptmann der Gesellschaft, bevor er für 25 Jahre die Geschicke des Vereins leitete. Es glich fast einem Staatsbegräbnis, als Franz zu seiner letzten Ruhestätte geleitet wurde. Unzählige Trauernde nahmen Abschied von einem der populärsten und einflussreichsten Brauchtumsvertreter Düsseldorfs.

Kurz vor Schützenfest wurde die Karl-Rindlaub-Kette ausgeschossen. Corinna Schmalenbach errang den 1. Platz in der Pagenklasse.

Heinz Hutmacher hieß der neue Schützenkönig, Marcel Hebing der neue Jungschützenkönig. Unsere Könige waren die ersten “Holzkönige“ der Geschichte, da ab diesem Jahr nicht mehr auf eine Metallplatte, sondern aus Sicherheitsgründen auf eine Holzplatte geschossen wurde.

Klaus Stolzenberg traf den Kopf des Faasen-Gedächtnisvogels und blieb damit der einzige Pfandschütze aus unseren Reihen.

Zum traditionellen Familiennachmittag wurden wir wieder einmal von Resi Brüske „fein gemacht“ und konnten in schier unglaublicher Garderobe einen tollen humoristischen Auftritt präsentieren.

Dirk Boeck wurde in Gladenbach neuer Kompaniekönig. Martin Kramp und Jürgen Lobert ernannte er zu seinen Brudermeistern. Alfred Kater schoss die Platte des Ehrenvogels.

Der Krönungsball am 20. Oktober fand wieder im Haus Gantenberg statt. Nach einer Erinnerung an den verstorbenen Chef Franz Ketzer ging es zu den Programmpunkten über. Das Fanfarencorps Freischütz sorgte mit schmissigen Klängen für die nötige Stimmung. Eine Miniplaybackshow ließ den Abend zu einem kurzweiligen Vergnügen werden. Aus dem von Franz Ketzer einmal gestifteten Chefpokal wurde von nun an der Franz-Ketzer-Ehrenpokal. Lutz Wiatrowski war es, der beim diesjährigen Schießen am Ende als Sieger feststand. Tim Wiatrowski berichtete mit einem heiteren Text über die Königstour, bevor Dirk und Sabine Boeck zu den neuen Majestäten gekrönt wurden. Willi Heinen führte gekonnt durch das Programm, und der Mundartkünstler Willi Schmidt traf mit seinen heiteren und auch teils nachdenklichen Versen den Nerv der Anwesenden.

Am 1. November lud König Dirk zu seinem Geburtstag in seine Backstube auf der Lorettostraße ein. Ein ungewöhnlicher aber eben deshalb hervorragender Ort für solch eine Feier, an die wir alle noch gerne und dankend zurückdenken.

2002

Nachdem das Schützenjahr mit dem Karnevalsball und Titularfest im Festzelt begann, erlebten wir das erste wichtige kompaniebezogene Ereignis im Februar. Nach einem launigen Abend zur kompanieinternen Hoppeditzbeerdigung im Vereinslokal wurde bekannt, dass unsere Henny Honcamp ab März die Gaststätte „Im Dahlacker“ aufgeben würde. Mit einer kurzen Unterbrechung war dies seit Gründung der Gesellschaft das Kompanielokal.

Michael von Locquinghien besuchte bereits seit einigen Monaten unserer Veranstaltungen und so freuten wir uns sehr darüber, als er beim Kompanieabend im März einstimmig als neues aktives Mitglied aufgenommen wurde. Außerdem beging Hans Wiatrowski am 2. März seinen 70. Geburtstag, der mit Verein, Freunden und Familie natürlich ausgiebig gefeiert wurde.

Unser Vereinslokal an gleicher Stelle bekam einen neuen Namen und einen neuen Wirt und hieß ab sofort „Heaven’s“.

Beim Karl-Rindlaub-Ketten-Schießen kurz vor Schützenfest errang Corinna Schmalenbach den 1. Platz in der Pagenklasse.

Beim Schützenfest feierten Helmut Schwemin und Willi Brüske ihre 25-jährige Zugehörigkeit zum Verein. Regimentsschießmeister Michael Schwarz und seine Nicole von der Freischütz wurden die neuen Bilker Majestäten, Sven Johanson von der Germania neuer Jungschützenkönig. Dirk Boeck schoss den Klotz des Ehrenvogels I sowie den linken Flügel des Regimentspokals. Tim Wiatrowski sicherte sich den Schweif und Marco Tranti den rechten Flügel des Schmitze-Backes Vogels. Auch der Nachwuchs war erfolgreich. Corinna Schmalenbach holte den Rumpf des Pagenvogels und Victoria Spinrad sicherte sich den 3. Platz beim Pickvogelwettbewerb. Am Sonntag besuchten uns unsere Freunde aus Gladenbach, wo wir im Vorjahr zu Gast während unserer Schützentour waren. Sie brachten auch gleich einen stattlichen Musikzug zur Verstärkung mit. Hauptmann Fritz Spinrad leitete als dienstältester Hauptmann unter den Klängen des Präsentiermarsches das Herausholen der Fahnen aus St. Martin. Die Hitze während des diesjährigen Festes passte exakt zu unseren neuen Vereinswirten, die samt Bedienung aus der Karibik kamen. Während der Schützenfesttage wurden wir am Samstag bei Familie Tranti, am Sonntag bei Familie Wolff, montags bei Karin und Josef Gau sowie am Dienstag bei Hildens im Hamm hervorragend bewirtet. Die Eisbeine am Dienstag stiftete von nun an Klaus Stolzenberg sen.

Zur Jahreshauptversammlung der Kompanie im September stellte Fritz Spinrad wie angekündigt sein Amt als Hauptmann zur Verfügung. Lutz Wiatrowski wurde unser neuer Gesellschaftsführer und Dirk Boeck der neue 2. Hauptmann. Willi Heinen löste Heinz Josef Gau als Schriftführer ab.

Die Schützentour begann für uns erstmals auf der Lorettostraße vor der Bäckerei der Familie Boeck, wo wir mit einem kleinen Imbiss herzlich empfangen wurden. Der Weg nach Bad Wildungen zum Königsschießen führte uns über Meerbusch-Osterath, wo wir beim dortigen Schützenfest unser Biwak abhielten und hervorragend aufgenommen wurden. Auf dem weiteren Weg zum Ziel, mitten auf einer Landstraße rumpelte es plötzlich und der Bus musste stehen bleiben. Ein Hinterrad hatte sich fast gelöst und stand nur noch schräg am Bus. Der restliche Weg musste mit Taxis zurückgelegt werden und wir waren froh, dass nichts Schlimmeres passiert war. Jürgen Lobert freute sich über seinen Königsschuss. Jörg Spinrad und Klaus Stolzenberg sen. konnten sich ab sofort als Brudermeister bezeichnen. Dirk Boeck schaffte es, Ehrenkönig zu werden. Das alles hatten wir mal wieder auch unserem Martin Kramp zu verdanken, der bereits seit Jahren als Schießmeister Tour und Königsschießen hervorragend organisierte.

Auch der Regimentskrönungsball Ende September stand wieder im Zeichen der Heimatfreunde.

Lutz Wiatrowski und Jörg Spinrad bekamen den Schützenorden der Stadt Düsseldorf verliehen.

Den Krönungsball feierten wir abermals im Haus Gantenberg. Thomas Blum sorgte für den musikalischen Teil des Abends. Jürgen und Angelika Lobert wurden in ihr Königsamt gehoben und Tim Wiatrowski berichtete darüber, wie es zu diesem Ereignis gekommen war. Fritz Spinrad, der nach 27-jähriger Hauptmannstätigkeit sein Amt abgab, wurde zum Ehrenhauptmann ernannt. Lang anhaltender Beifall zeugte davon, wie sehr alle Anwesenden seine erbrachten Leistungen zu schätzen wussten. Michael Gau begeisterte mit seiner Trompete, und Ralph Marquis stimmte Lieder aus Oper, Operette und Schlager mit uns an.

Da es mit unseren neuen Vereinswirten doch nicht so recht klappen wollte, mussten wir auf die Suche nach einer neuen Heimat gehen. Fündig wurden wir am Fürstenwall im Brauereiausschank der Familie Philipp.

Mit der Generalversammlung des Regimentes und dem tags drauf stattfindenden gemeinsamen Friedhofsgang im November sowie der traditionellen Nikolausfeier im Dezember schloss auch dieses Schützenjahr, das allerdings noch eine traurige Nachricht für uns bereithielt. Heiner Klinkhammer, inzwischen passives Mitglied, verstarb am 30. Dezember. Wie sonst nur bei aktiven Mitgliedern üblich, waren wir alle auch hier im Gesellschaftsanzug auf dem Südfriedhof, um von Heiner Abschied zu nehmen.

2003

Das neue Jahr nahm leider keinen guten Anfang. Am 14. Januar erlag Maria von Locquinghien ihrer schweren Krankheit. Wir waren zur Stelle, als es hieß, Michael beizustehen und Maria auf ihrem letzten Weg zu begleiten.

Michael Dluzak, Enkel von Rudi und Gundi Wolff, war bereits seit einigen Jahren als Page in unseren Reihen und wurde in diesem Jahr durch die Vollendung seines 14. Lebensjahres nun auch offiziell Mitglied des Vereins und der Gesellschaft.

Karneval und Titularfest im Biker Festzelt waren die ersten Termine im neuen Jahr. Lutz Wiatrowski wurde beim Titularfest als 1. Hauptmann im Amt bestätigt, Dirk Boeck als 2. Hauptmann, Fritz Spinrad als Ehrenhauptmann der Gesellschaft und Marco Tranti, der ebenfalls im Vorjahr gewählt wurde, als Bataillonsadjutant des Schützenbataillons. Am Rosenmontag trafen wir uns wieder am Kirchplatz vor der Pfarre St. Peter zum gemeinsamen närrischen Treiben, organisiert von Alfred Kater und seinem Team.

Am 28. Februar erreichte uns die Nachricht vom Tode Lore Krohnens, der Witwe unseres langjährigen Kameraden Adolf Krohnen.

Beim Bataillonsschießen am 26. April gewann Sabine Boeck den Damenpokal und Michael Dluzak den Jungschützenpokal.

Das Schützenfest war ein Grund zur Freude für Hanjo Sökefeld, der nun seit 25 Jahren Mitglied der Kompanie war und dafür geehrt wurde. Josef Kramp feierte sein 30. Jubiläum und Fritz Spinrad bereits seine 40-jährige Mitgliedschaft, war er doch vor Gründung der Heimatfreunde und seinem baldigen Übertritt hierher bereits Mitglied bei den 4. Grenadieren.

Marc Drebes und Stephanie Ilbertz von der Martinskompanie wurden das neue Bilker Königspaar, Daniel Waldmüller von den 2. Schützen Graf Zeppelin hieß der neue Jungschützenkönig. Marco Tranti freute sich über den rechten Flügel des Königsvogels, Michael Dluzak über den Rumpf des Jungschützenvogels. Jörg Spinrad sicherte sich den linken Flügel des Regimentspokals und Michael von Locquinghien sogar die Platte des Franz-Ketzer Gedächtnisvogels, der erstmals anstelle des Schmitze-Backes Vogels zum Gedenken an unseren Chef Franz Ketzer ausgeschossen wurde. Welch seltsam glückliche Fügung, das ausgerechnet ein Kamerad aus unseren Reihen erster Sieger dieses Gedächtnisvogels geworden ist. Klaus Stolzenberg vervollständigte das Schießglück der Gesellschaft mit dem Rumpf des Ehrenvogels II.

Die Schützentour startete bei Familie Boeck auf der Lorettostraße, die uns vor ihrer Bäckerei mit einem herzhaften Imbiss erwarteten, bevor die Busfahrt losging. Nachdem Michael von Locquinghien beim Schützenfest das Plattenschießen schon mal geübt hatte, gelang ihm beim Kompaniekönigsschießen in Gemünd in der Eifel erneut der goldene Schuss und er wurde vielumjubelter neuer Repräsentant der Heimatfreunde. Jürgen Lobert und Martin Kramp erkor er als neue Brudermeister, Mario Tranti gelang es, die Platte des Ehrenvogels zu schießen.

Knapp 4 Wochen später feierten wir im Haus Gantenberg den Krönungsball für Michael von Locquinghien mit Frauke Hesselmann sowie für das Ehrenkönigspaar Mario und Christa Tranti. Major Martin Kramp zeichnete alle Beerdigungsfähnriche des Bataillons mit der Bataillonsverdienstnadel aus. Aus unseren Reihen war dies Josef Kramp. Tim Wiatrowski schilderte in heiterer Weise die Vorkommnisse der Königstour und Lutz Wiatrowski vollzog mit launigen Worten die Krönung. Die „3 Köbesse“ verwöhnten uns mit einem Feuerwerk aus guter Laune und herrlicher Musik und zu den Klängen Thomas Blums konnte anschließend das Tanzbein geschwungen werden.

Beim Schießen um die Vereinsmeisterschaft 2004 errang Martin Kramp am 20. November den 1. Platz in der Schützenklasse B. Corinna Schmalenbach wurde erste in der Jugendklasse.

2004

Bei Karneval und Titularfest im Festzelt trafen wir uns erstmalig im großen Rahmen im neuen Jahr. Michael von Locquinghien, der im Vorjahr zum Bataillonsadjutanten berufen wurde, erhielt vom Oberst die Bestätigung seiner Tätigkeit ausgesprochen. Somit waren, wie bereits in vergangenen Zeiten, drei Heimatfreunde an der Spitze des Bataillons zu sehen.

Am 16. Januar verstarb Marianne Hehnen, Witwe unseres Kameraden Willy Hehnen.

Am 2. Februar des Jahres feierte Artur Remy seinen 70. Geburtstag, und wir freuten uns mit ihm dazu anstoßen zu dürfen.

Das Frühjahr stand ganz im Zeichen der Hochzeiten.

Der amtierende Kompaniekönig Michael heiratet seine Frauke. Zuvor durften wir alle kräftig poltern und feierten ausgelassen mit dem künftigen Brautpaar. Mario Tranti textete ein Lied auf das Hochzeitspaar, das, vorgetragen von den Kameraden, viel Beifall fand. Eine Woche später, am 6. März, folgte die Hochzeit in der Neanderkirche in der Altstadt. Hier standen die Kameraden natürlich Spalier und begleiteten die Eheleute in ihr neues Glück. Doch ein Glück kommt selten allein. Am 13. März polterten Tim und Kirsten, und auch hier war die Schützenfamilie reichlich vertreten. Mario ließ es sich nicht nehmen, auch hier wieder einige nette und lustige Zeilen zu reimen, die von den Kameraden vorgesungen wurden. Am 20. März, pünktlich zum Frühlingsanfang, vermählte sich das junge Paar in der Bilker Kirche und die Heimatfreunde waren auch hier dabei, um viel Glück zu wünschen.

Das Schützenfest brachte uns gleich 3 Jubilare. Jörg Spinrad, Lutz Wiatrowski und Rudi Wolff waren seit 25 Jahren Bilker Schützen und erhielten somit die silberne Ehrennadel des Vereins.

Die Antonius-Kompanie stellte mit Toni und Regina Matuszczak das neue Bilker Königspaar und Marc Schmitz von den Sebastianus Jägern wurde Jungschützenkönig.

Can Wüsthoff holte die Platte des neugeschaffenen Jugendvogels, Willi Heinen den Schweif des Bilker Ehrenvogels. Michael Dluzak war erfolgreich mit dem Schweif des Jungschützenvogels und Dirk Boeck traf den linken Flügel des Ehrenvogels I. Beim Ehrenvogel III war es Lutz Wiatrowski, der den Kopf schoss, und so war auch die diesjährige Ausbeute beim Schießen mal wieder ganz ansehnlich. Für das leibliche Wohl an den Festtagen sorgte am Samstag zum Biwak am Fürstenplatz wieder die Familie Tranti, am Sonntag, wie in jedem Jahr hervorragend unsere Damen auf dem Gelände der Firma Wolff und am Montag im Kompanielokal war es wieder Klaus Stolzenberg sen., der die Eisbeine stiftete. Der anschließende Verdauungsschnaps und Verdauungskuchen schmeckte uns bei Harnischmachers ganz ausgezeichnet. Heinz Hilden und Familie beherbergten uns am Dienstagvormittag, und so verlief auch dieses Schützenfest wieder sehr harmonisch.

Der September brachte der Goldenen Mösch neue Wirtsleute. Mit Bernd und Margret Gerdes aus der Friedrichstädter Reserve wurde ein Bilker Schützenpaar neuer Pächter des Vereinshauses.

Zur Königstour nach Montabaur starteten wir am zweiten Samstag im September wieder von der Lorettostraße, wo Sabine und Dirk Boeck uns erneut mit einem Frühstücksimbiss auf die Reise schickten. Und auch in diesem Jahr mussten wir wieder um unsere Sicherheit bangen. Zum vierten Mal in Folge hatten wir unterwegs doch glatt eine Panne. Diesmal platze einer der Zwillingsreifen, doch die letzten Kilometer bis zum Ziel schaffte der Bus so gerade noch. Klaus Stolzenberg senior hieß der neue König, Willi Heinen und Johannes Otto die beiden Brudermeister. Toni Feldhoff wurde Sieger beim Schießen um den Ehrenvogel.

Der Regimentskrönungsball Ende September hielt eine besondere Überraschung für uns bereit. Willi Heinen, Gründungsmitglied und in vielen Funktionen für die Gesellschaft tätig, erhielt vom Oberbürgermeister den Schützenorden der Stadt Düsseldorf verliehen. Auch auf Regimentsebene war und ist Willi immer bereit, wenn Hilfe benötigt wird. Die Programmgestaltung der legendären Heimatabende war genauso sein Metier wie die Moderation der Familiennachmittage zum Schützenfest.

Der eigene Krönungsball im Haus Gantenberg für Klaus und Martina Stolzenberg und Toni und Karin Feldhoff brachte wieder beste Stimmung mit sich. Thomas Blum steuerte uns musikalisch durch den Abend, Martin Kramp erhielt den Franz-Ketzer Pokal und die „Duisburger Rheinperlen“ waren der erste Programmpunkt. Tim Wiatrowski schilderte für die Gäste das Königsschießen, bevor Lutz Wiatrowski die Krönung der neuen Majestäten vornahm. Willi Heinen brachte den neuen Königspaaren noch einige Schunkellieder dar, bevor der Abend gesellig ausklang.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale Anfang Dezember gewann Martin Kramp die Schützenklasse und Patrick Boeck die Pagenklasse.

Das Jahr endete tragisch. Schützenchef Peter Paessens verstarb völlig unerwartet am 5. Dezember im Alter von nur 60 Jahren. Unter großer Anteilnahme wurde er am 17. Dezember auf dem Südfriedhof beigesetzt. Der 2. Chef Hans-Dieter Caspers übernahm kommissarisch die Amtsgeschäfte.

2005

Zum Jahresbeginn folgte dem Titularfest im Festzelt erneut der Karneval am Kirchplatz mit Alfred Kater und unseren Freunden der Pfarre St. Peter.

Am 15. April mussten wir leider auf dem Südfriedhof von unserem Mölfes Abschied nehmen. Albert Medzech verstarb am 8. April im Alter von 74 Jahren. Als langjähriger Major wurde er zum Oberstleutnant und später zum Ehrenoberstleutnant. Als Martinsmann lagen ihm die Bilker Kinder über 25 Jahre sehr am Herzen. Unter großer Beteiligung verabschiedeten wir uns von Mölfes, einem der letzten echten „Bilker Originale“.

Das Bataillonsschießen Ende April verlief recht erfolgreich für uns. Beim Sterneschießen belegten wir nach vielen erfolglosen Jahren mal wieder den 2. Platz. Angelika Lobert gewann den Damenpokal, und Martin Kramp wurde Bataillonskönig.

Beim Goldpokalschießen kurz vor dem Schützenfest schaffte es unser König Klaus Stolzenberg, die Platte herunterzuschießen und somit „König der Könige“ zu werden.

Manfred Böddicker und Martin Kramp wurden am Schützenfestsamstag für 25 Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen Regimentsnadel ausgezeichnet. Willi Heinen und Dieter Scheren als Gründungsmitglieder waren in diesem Jahr somit naturgemäß seit 40 Jahren dabei.

Die Antonius Kompanie stellte nicht nur den alten sondern auch den neuen Bilker König. Dieter Küpper wurde neuer Bilker Repräsentant. Sascha Schulz vom Tambourcorps war der neue Jungschützenkönig.

Martin Kramp schoss die Platte des Bilker Ehrenvogels, Michael Dluzak die des Ehrenvogels I sowie den Kopf des Ehrenvogels II.

Willi Brüske verstarb nach langer schwerer Krankheit kurz vor der Vollendung seines 79. Lebensjahres am 11. Juli. Seit 1971 war er unser Mitglied, 1987 der stolze König der Gesellschaft. Als langjähriger Vorsitzender der Bilker Vogelfreunde brachte er viele andere Bilker auch mit zu uns Schützen. Auf dem Stoffeler Friedhof fand er seine letzte Ruhe.

Doch auf traurige Nachrichten folgten zum Glück auch wieder freudige Ereignisse.

Am 7. August vermeldeten Kirsten und Tim Wiatrowski die Geburt des neuen Pagen Tobias.

Die Schützentour führte uns in diesem Jahr nach Bernkastel an die Mosel. Martin Kramp wurde neuer König, ihm zur Seite stehen die Brudermeister Jürgen Lobert und Marco Tranti. Michael von Locquinghien freute sich über die Ehrenkönigswürde.

Der große Bilker Krönungsball bescherte uns Martin Kramp als neuen Stadtordenträger, dem wir herzlich gratulierten.

Beim Krönungsball am dritten Oktobersamstag bekam Lutz Wiatrowski den Franz-Ketzer-Pokal überreicht. Vortragskünstler Willi Bützer begeisterte mit einem parodistischen Vortrag. Willi Heinen übernahm in diesem Jahr die Aufgabe, in gekonnter Reimform in Düsseldorfer Mundart über die Schützentour zu berichten, was allseits großen Anklang fand.

Nun hatten die Damen der Gesellschaft eine große Überraschung für uns. Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Kompanie überreichte im Namen aller Damen Helga Sökefeld den Hauptleuten je eine Hauptmannskette. Ein äußeres Zeichen, das es in dieser Form bisher bei uns nicht gegeben hatte. Weiter ging es mit Ehrungen. Willi Heinen sollte aufgrund seiner langjährigen und vielfältigen Leistungen neues Ehrenmitglied der Gesellschaft werden. Tim Wiatrowski schilderte mit launigen Worten das Schützenleben Willis, seine unzähligen Verdienste als Spieß, Schriftführer, Nikolaus, Conférencier unzähliger Feste und Veranstaltungen auf Kompanie- und Regimentsebene. Der lang anhaltende Applaus der Gäste zeigte, wie richtig diese Entscheidung des Vorstandes war. Lutz Wiatrowski kam zur Krönung der neuen Kompanierepräsentanten Martin Kramp mit seiner Königin Manuela Engels sowie Michael und Frauke von Locquinghien. Ralph Marquis und unser Haus- und Hofkapellmeister Thomas Blum versetzten uns mit stimmungsvollen Liedern in den Tanzrhythmus, und auch dieser Abend klang in glückseliger Runde aus.

Im November stand die Generalversammlung des Vereins an. Nach dem plötzlichen Tod des 1. Chefs Peter Paessens wählten die Kameraden Hans-Dieter Caspers zum neuen Vereinsleiter. Norbert Borrenkott wurde neuer 2. Chef und Wolfgang Ambaum neuer Oberst. Ab dem kommenden Jahr wurde aus vereinsorganisatorischen Gründen der Termin der Generalversammlung vom November in das Frühjahr verlegt.

Die Nikolausfeier war der letzte Termin, an dem wir uns im Jahr trafen. Hier feierten wir zugleich unseren 40. Geburtstag im Pfarrsaal von St. Peter an der Talstraße. Willi Heinen, als letztes wirklich aktives Mitglied (Dieter Scheren ist auch Gründungsmitglied, leider aber bei unseren Aktivitäten meist nicht dabei) gab in einer launigen Rede einige Episoden aus dem Vereinsleben zum Besten und er übernahm, zur Freude Aller, aufgrund seines 70. Geburtstages im November die Kosten für alle Getränke des Tages.

2006

Das Jahr begann wie in den vergangenen Jahren üblich, mit dem Sebastianus Karnevalsball und mit dem Titularfest im Schützenzelt. Die in der Generalversammlung im vergangenen Herbst gewählten neuen Chefs Hans Dieter Caspers und Norbert Borrenkott wurden offiziell in ihre Ämter eingeführt und die Kettenübergabe an die Chefs erfolgte durch unser Ehrenmitglied des Regiments, Oberbürgermeister Joachim Erwin.

Unser aktivster passiver Schütze Rudi Libertus feierte am 25. Januar seinen 80. Geburtstag. Bei unzähligen Anlässen war Rudi mit seinem Gesangstalent, seiner Gitarre oder seiner Orgel für uns mit viel Humor immer als ein Garant bester Stimmung zur Stelle.

Beim Karl-Rindlaub-Ketten-Schießen errang Martin Kramp den 1. Platz der Schützenklasse A. Patrick Boeck wurde 3. In der Jungschützenklasse.

Zum Schützenfest freuten wir uns mit unserem Königspaar Martin Kramp und Manuela Engels wieder über Tage voller Sonnenschein. Neuer Regimentskönig von Bilk wurde Frank Schmitz mit seiner Desiree aus der Martinskompanie. Mike Maletzki von den 3. Grenadieren hieß der neue Jungschützenkönig. Alfred Kater war mit dem Rumpf des Regimentspokals erfolgreich. Sascha Wohlfart holte hier den Kopf. Michael Dludzak schoss den Schweif vom Ehrenvogel II.

Ilse Schlüter, Witwe des Kameraden Arthur Schlüter, verstarb am 18. Juli. Ilse hatte uns über viele Jahre hinweg großzügig unterstützt und über alle Jahre, in denen ihr Mann Arthur bereits nicht mehr bei uns war, stets die Treue gehalten und war bei fast allen Vereinsveranstaltungen dabei.

Die Königstour im Herbst führte uns nach Welschneudorf bei Montabaur, wo wir Willi Heinen als neuen Doppelkönig feiern durften, eine Glanztat, die vorher nur sehr wenigen Kameraden gelang. Die Brudermeister hießen Jörg Spinrad und Toni Feldhoff. Sascha Wohlfart wurde der erste Jungschützenkönig der Kompanie nach Darko Milcic, der diese Würde 1990 errang, und es war das allererste Mal, dass ein Jungschützenkönig auf der Königstour ausgeschossen wurde.

Nur eine Woche später feierten wir mit dem noch zu krönenden Königspaar Willi und Marlis Heinen deren goldene Hochzeit im Haus Gantenberg, wo mit einem tollen Programm fast jeder Bilker Krönungsball in den Schatten gestellt wurde.

Am 28. September vollendete Toni Feldhoff sein 60. Lebensjahr und lud uns alle einen Tag später in den Pfarrsaal von St. Peter ein. Familie, Freunde, Schützen, Martinsfreunde und Heimatverein gratulierten, und wir verbrachten einen wunderbaren gemeinsamen Abend mit dem Jubilar.

Ende September folgte der Regimentskrönungsball. Es war ein ganz besonderer Abend für die Bilker Heimatfreunde. Chef Hans-Dieter Caspers bat Ehrenhauptmann Fritz Spinrad auf die Bühne und verlieh ihm den „Großen Bilker Ehrenstern“, die höchste Auszeichnung, die das Regiment zu vergeben hat. Nicht nur in seiner 27-jährigen Tätigkeit als Hauptmann der Gesellschaft, auch danach war Fritz immer aktiv für den Verein dabei. Eine Truppe zusammengewürfelter Individualisten, wie es der Chef in seiner Laudatio formulierte, auf Schützenkurs zu bringen und dort zu halten, war ein Kunststück. Auch das mögliche, schnelle Auseinanderbrechen der Heimatfreunde vermieden zu haben ist einer der großen Verdienste des “großen Fritz“. Stattdessen wuchs die Kompanie und zählt seit den 70er Jahren zu den stabilsten und größten Kompanien des Vereins. Fritz versorgt auch heute noch den Verein mit immer neuen Ideen, so auch für die Neugestaltung des Gedenktages auf dem Südfriedhof.

Klaus Stolzenberg sen., der am 21. September seinen 50. Geburtstag feierte, lud uns zur Oktoberversammlung im Vereinslokal Philipp zu Getränken und deftigen Speisen ein und machte somit diesen Abend zu einer echten Feierstunde für die Gesellschaft.

Es nahte der Krönungsball im Haus Gantenberg. Willi und Marlis Heinen wurden als Königs- und Ehrenkönigspaar von Lutz Wiatrowski gekrönt, Tim Wiatrowski verpackte die Ausflugsgeschehnisse in launige Worte, und mit Sascha Wohlfart und seiner Melanie Rodriguez krönten wir zudem nach vielen Jahren mal wieder ein Jungschützenkönigspaar. Dirk Boeck erhielt den Franz-Ketzer Gedächtnispokal. Thomas Blum, wie immer ein Garant für tolle Musik und Stimmung, brachte an diesem Abend noch sich selbst und seine Tochter für zwei tolle Programmnummern mit und der Abend konnte somit in wahrer Glückseligkeit ausklingen.

Erneut trafen wir uns zur Nikolausfeier im Pfarrsaal von St. Peter und ließen uns von Nikolaus Willi reichlich beschenken.

2007

Die Januarversammlung stand ganz im Zeichen Fritz Spinrads. Aus Anlass der Verleihung des „Großen Bilker Ehrensterns“ veranstalteten wir einen Ehrenabend im Pfarrsaal St. Peter. Fast der gesamte Regimentsvorstand und eine große Abordnung des Offizierscorps waren vertreten, als wir das Schützenleben des neuen Ehrensternträgers Revue passieren ließen. Willi Heinen hielt eine eindrucksvolle Laudatio, Rudi Libertus präsentierte einige Gesangseinlagen und mit vielen rührigen und heiteren Anekdötchen aus den vergangenen Jahrzehnten wurde dies ein rundum fröhliches Fest für unseren Ehrenhauptmann.

Nach Karnevalsball und Titularfest trafen wir uns traditionell zum Rosenmontag am Kirchplatz, wo Alfred Kater und sein Team der Pfarre St. Peter uns wieder einmal hervorragend organisiert einen tollen Tag bescherten.

Beim Bataillonsschießen Ende April konnte Sabine Boeck den Damenpokal gewinnen und Jörg Spinrad rupfte die Platte des Preisvogels.

Von Mimi Scheren, Witwe des 1. Kassierers Heinz Scheren, mussten wir uns im Mai verabschieden. Obwohl Heinz Scheren bereits im Jahre 1968 verstarb, blieb Mimi über fast 40 Jahre bei uns und besuchte regelmäßig die Veranstaltungen, soweit es ihr Gesundheitszustand zuließ.

Das Schützenfest bedeutete für Tim Wiatrowski gleichzeitig die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft, Helmut Schwemin wurde für 30 Jahre im Verein ausgezeichnet.

Alexander Hebing aus der Germania Kompanie wurde neuer Bilker Jungschützenkönig. Nur uns gelang kein Pfandtreffer. Wie in allen Jahren zuvor bei den Pausen prima von den Damen der Gesellschaft und Familie Tranti versorgt, verbrachten wir trotzdem ein harmonisches Schützenfest. Bei Familie Hilden in Hamm hatten wir dienstags einen gelungenen Frühschoppen mit anschließendem Erdbeerkuchen von Tante Anni und frotzelten schon darüber, ob es tatsächlich bei einem „pfandfreien“ Schützenfest bleiben sollte. Zum Glück war es nicht so. Michael von Locquinghien schritt zum Schießstand, schoss, und die halbe Platte war weg. Danach drehte sich die verbliebene Hälfte der Platte auf der Stange noch einmal im Kreis, um dann doch noch zu fallen. Wir hatten endlich wieder einen Regimentskönig in unseren Reihen. Der Jubel war riesig. Als wir uns zu später Stunde auf dem Thron im Festzelt einfanden, war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Fritz Spinrad hatte alle verfügbaren „Fressbuden“ auf dem Kirmesplatz leergekauft und so war von Fischbrötchen bis Pizza für jeden Geschmack was zum Kauen dabei.

Leider war es das letzte Schützenfest im Vereinslokal Philipp, da dort ein China-Restaurant Einzug halten sollte. So mussten wir uns wieder auf die Suche nach einer neuen Bleibe begeben. Die Suche führte uns schließlich ins „Försterhaus“ am Stoffeler Damm, wo wir bei Familie Schneider eine neue Heimat gefunden haben.

Zur jährlichen Königstour war in diesem Jahr das Ziel Rosendahl-Darfeld im Münsterland. König wurde Tim Wiatrowski, Brudermeister waren Dirk Boeck und Klaus Stolzenberg sen. Zum Ehrenkönig gratulierten wir Karl-Friedrich Harnischmacher. Wie im Vorjahr schossen wir wieder einen Jungschützenkönig aus. Michael Dluzak hieß der glückliche Sieger.

Michael und Frauke von Locquinghien wurden Ende September im vollbesetzten Festzelt zum neuen Bilker Königspaar gekrönt, Dieter Königs von der Freischütz Kompanie erhielt den großen Bilker Ehrenstern, und wir Heimatfreunde feierten unser neues Königspaar bis in die frühen Morgenstunden.

Der Kompaniekrönungsball für Tim und Kirsten Wiatrowski wurde natürlich wieder im „Haus Gantenberg“ gefeiert. Hier durften wir erstmals einen neuen Thron bestaunen. Martin Kramp und Karin Feldhoff hatten einen neuen Thorn „entworfen“ und so zierte diesen seitdem unter anderem ein großer Baldachin. Ein wahrer Blickfang. Lutz Wiatrowski war der Gewinner des diesjährigen Franz-Ketzer-Pokals. Jungschützenkönig wurde Michael Dluzak, der seine Schwester Steffi zur Königin auswählte. Als Programmnummer begrüßten wir Heinz Hülshoff, der mit seinen Schunkelliedern den Saal aus den Angeln hob.

Tim Wiatrowski berichtete über seinen eigenen Königsschuss und die weiteren Erlebnisse des Schützenausfluges ins Münsterland und auch dieser Abend endete erst in den frühen Morgenstunden.

Am 31. Oktober standen wir Richard Krause bei, der den Tod seiner Liesel zu verkünden hatte.

Beim Schießen um die Vereinsmeisterschaft am 1. November war es erneut Martin Kramp, der die Ehre der Kompanie rettete und Sieger der Schützenklasse B wurde. Mit der Mannschaft erreichten wir einen tollen 3. Platz.

Die Nikolausfeier im Pfarrsaal St. Peter mit unserem Dauernikolaus Willi Heinen war der gekonnte Abschluss eines wunderbaren Jahres als Regimentskönigskompanie.

2008

Zum Titularfest des Jahres trafen wir uns in der neu umgebauten Pfarrkirche St. Martin, um unser Patronatsfest zu feiern. Im Anschluss fand der fast schon in Vergessenheit geratene Umzug durch die Bilker Straßen zum Kolpinghaus statt, da dieser in den letzten Jahren durch die Feier im Festzelt am Schützenplatz nicht durchführbar war. Unser Regimentskönigspaar Michael und Frauke präsentierten hier ihr gestiftetes Königssilber für die Königskette. Michael wurde außerdem in seinem Amt als Bataillonsadjutant zum Oberleutnant befördert. Ehrensternträger Fritz Spinrad hatte ein Nadelkissen mit Vereinsemblem gestiftet, um die Übergabe von Auszeichnungen an verdiente Kameraden beim Titularfest etwas stilvoller zu gestalten.

Am 8. März luden Frauke und Michael zum Königsempfang ein. Kompanie, Regimentsvorstand, Offiziere, Freunde und Familie feierten ausgelassen im Pfarrsaal St. Peter.

Der nächste königliche Termin war der 24. Mai. Wir luden alle Bilker Schützen und Freunde zum Königsbiwak zu Ehren des Regimentskönigspaares am Vereinslokal Försterhaus ein. Tambourcorps, Fanfarencorps und unser DJ Flower sorgten für den musikalischen Rahmen, so dass uns ein rundherum gelungener Tag noch lange in Erinnerung blieb.

Kurz vor Schützenfest fand das Schießen um den Goldpokal statt, bei dem Tim Wiatrowski Sieger des Wettbewerbs wurde. Außerdem konnte König Michael von Locquinghien den Rumpf des Bürgervogels holen, Jürgen Lobert den rechten Flügel und Frauke von Locquinghien fegte den linken Flügel des Damenvogels herunter.

Beim Schießen um die Karl-Rindlaub Kette freuten wir uns über den 2. Platz von Bojan Gavric in der Jugendklasse.

Es folgte unser Schützenfest als Regimentskönigskompanie. Zum Möschesonntag luden wir Vorstand, Offiziere und die Goldene Mösch samt Tambourcorps zum Frühstück ein, bevor die Goldenen Mösch ihre Reise durch Bilk antrat. Den traditionellen Friedhofsgang zum Gedenken an die verstorbenen Kameraden hatten wir daher bereits tags zuvor durchgeführt.

Toni Feldhoff feierte sein Silberjubiläum als Bilker Schütze. Hanjo Sökefeld wurde für 30-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet und Richard Krause für sein 40-jähriges Beisein im Verein.

Wir feierten zum ersten Mal das Schützenfest im neuen Vereinslokal bei Lutz und Petra Schneider und fühlten uns hier pudelwohl. Zunächst das Königsbiwak, dann der Möschesonntag und schließlich die eigentlichen Schützenfesttage verliefen in großartiger Harmonie. Am Montag hielt nach dem deftigen Eisbeinessen, seit diesem Jahr neben Klaus Stolzenberg auch von Karl-Friedrich Harnischmacher gestiftet, Josef Kramp die Tradition des Verdauungsschnäpschens hoch. In der Vergangenheit waren wir bei Alfred Schmidt, Karl-Friedrich Harnischmacher und Jüppchen Gau zu Gast. Jetzt lag der Krampsche Schrebergarten am nächsten und wurde so die neue Heimat für Kaffee, Kuchen und Schnäpschen.

Der Dienstagvormittag stand erneut im Zeichen des Spießgerichts bei Heinz Hilden und Familie in Hamm. Doch Willi Heinen führte eine Neuerung ein. Statt der Gerichtssitzung gab es mittels eines Kartenspiels eine Verlosung einiger netter gestifteter Preise, und so wurde auf diesem neuen Weg auch eine Menge Geld in die angeschlagene Bierkasse gespült.

Die Königswürde blieb im Schützenbataillon, da Manfred und Elke Schwarz aus der Neustädter Reserve neue Bilker Majestäten wurden. Alexander Kluth aus dem Tambourcorps hieß der neue Jungschützenkönig. Aber auch wir waren wieder erfolgreich. Bojan Gavric schoss den linken Flügel des Jugendvogels und rettete somit die Ehre der Gesellschaft.

Unsere liebe „Tante Anni“, Witwe des langjährigen 2. Hauptmanns Alfred Schmidt, verstarb am 29. Juni und wurde unter großer Anteilnahme der Heimatfreunde auf dem Südfriedhof zu Grabe getragen.

Zum Königsschießen führte der Weg ins Münsterland nach Schöppingen. Zum ersten Mal verlegten wir aus organisatorischen Gründen das Königsschießen vom Samstag auf den Sonntag. Hier war es Hanjo Sökefeld, der als Ehrenkönig gefeiert wurde. Klaus Stolzenberg junior sollte neuer Kompaniekönig werden und wählte Opa Willi und Vater Klaus als Brudermeister.

Der Regimentskrönungsball war der Endpunkt eines fantastischen Königsjahres für uns Heimatfreunde mit dem Königspaar Frauke und Michael. Sie sammelten während ihrer Regentschaft für die Düsseldorfer Kindertafel und durften so am Abend einen großzügigen Scheck als Spende überreichen. Außerdem freuten wir uns mit Josef Kramp, der für seinen jahrzehntelangen Einsatz als Fähnrich, Schießwart und Beerdigungsfährich mit dem Stadtorden ausgezeichnet wurde.

Zum Krönungsball im Haus Gantenberg war wieder eine illustre Gästeschar zu begrüßen. Das junge Königspaar Klaus Stolzenberg junior und Nicole Laut brachten zudem auch eine große Menge an jüngeren Gästen mit, was dem Abend eine besondere Note verlieh, über die wir uns sehr freuten. Lutz Wiatrowski erhielt aus den Händen des Majors Martin Kramp die Bataillonsverdienstnadel. Der erst 11-jährige Niklas Boeck überraschte uns mit einem Solo auf seiner E-Gitarre und dem Schlagzeug und läutete somit das Abendprogramm ein. Die scheidenden Königspaare Tim und Kirsten Wiatrowski sowie Karl-Friedrich und Uschi Harnischmacher stifteten die weitere Programmnummer des Abends. Die bis zu diesem Zeitpunkt relativ unbekannte Düsseldorfer Stimmungsband „BOB“, Band ohne Bart, brachte den Saal zum Kochen. Tim war es auch, der wieder den Vortrag über das Königsschießen zum Besten gab und so wurde am Hofe der neuen Königspaare noch lange und ausgiebig weitergefeiert.

Der 4. November war ein Fest der Freude für Hanjo Sökefeld, der seinen 70. Geburtstag feierte und dem wir hierzu herzlich gratulierten.

Das Jubiläumspokalschießen brachte Bojan Gavric als Sieger der Pagenklasse hervor.

Auch in diesem Jahr schloss die Nikolausfeier im Pfarrsaal St. Peter unser Schützenjahr ab.

Leider erreichten uns kurz vor dem Weihnachtsfest gleich zwei traurige Nachrichten. Am 20. Dezember erlag Heinz Josef Gau seiner langen Krankheit. Nur zwei Tage später schloss Rudi Wolff für immer seine Augen. Heinz Josef, besser als Jüppchen bekannt, war 1993 unser erster Regimentskönig und mit seiner ihm eigenen Art immer ein Vertreter guter Laune in unseren Reihen. Rudi Wolff, seit 1979 Mitglied, war über alle Jahre hinweg auch ohne Amt im Vorstand immer ein aktiver und tatkräftiger Unterstützer des Gesellschaftslebens. Im Festausschuss und als Gastgeber vieler Schützenfestbiwaks war er für uns zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wurde. Beiden Kameraden gaben wir das Ehrengeleit auf ihrem letzten Weg.

2009

Auch in diesem Jahr trafen wir uns wieder am Kirchplatz zum Rosenmontagsumzug, um von Alfred Kater erneut prächtig organisiert gemeinsam Karneval zu feiern.

Eduard Lüttmann, seit vielen Jahren Regimentsschwenkfähnrich, fand bei uns eine neue Heimat und wurde herzlich im Kreise der Heimatfreunde aufgenommen.

Das Bataillonsschießen sollte in diesem Jahr eine besonders erfolgreiche Veranstaltung für uns werden. Beim Sterneschießen um den Matthias Schoelen Pokal gewannen wir die Mannschaftswertung, und Hugo Böhner wurde der vielumjubelte Bataillonskönig.

Beim Goldpokalschießen zwei Wochen vor dem Schützenfest konnte König Klaus Stolzenberg junior den Kopf schießen.

Marco Tranti durfte zum Schützenfest seine 25-jährige Vereinszugehörigkeit feiern. Lutz Wiatrowski und Jörg Spinrad gratulierten wir zu 30 Jahren, Mario Tranti zu 40 Jahren Mitgliedschaft im Bilker Schützenverein.

Eduard Lüttmann lud uns am Schützenfestsamstag zu einem deftigen Imbiss ein, bevor es anschließend zum Start des Festes in die Kirche ging.

Lutz Wiatrowski gelang es, die Platte des Franz Ketzer Pokals zu erringen. Jürgen Lobert war es, der den linken Flügel des Regimentspokals schoss. Eduard Lüttmann schaffte sogar ein Pfand vom Königsvogel. Es war der rechte Flügel. Doch Michael Dluzak setzte noch eins drauf und holte sogar den Rumpf des Königsvogels. Zum Bilker Königsschuss gratulierten wir Rainer Görlitz von den 3. Grenadieren und Jan Huppertz aus der Germania wurde Jungschützenkönig.

Die Herrentour sollte ab diesem Jahr bereits zum Freitagmittag beginnen. Toni Feldhoff gelang in Medebach im Sauerland zum zweiten Mal der goldene Schuss und so wurde er zum Kompaniekönig. Ihm zur Seite standen als Brudermeister Karl-Friedrich Harnischmacher und Alfred Kater. Dirk Boeck wurde Ehrenkönig. Willi Heinen gelang es, beim Schießen um den Franz-Ketzer Pokal die Nase vorn zu haben.

Thomas Blum eröffnete mit seiner „Hauskapelle“ den Krönungsball im Oktober. Eine Musikparodie eröffnete den Programmreigen, bevor Helga Sökefeld, Mario Tranti und Willi Heinen einen von Mario verfassten Sketsch in Mundart präsentierten, der den Saal begeisterte. Die scheidenden Könige Klaus und Hanjo hatten erneut die Band ohne Bart „BOB“ zu uns gebeten. Wie im Vorjahr kam die Musik der inzwischen zur Kultband avancierten Düsseldorfer Gruppe prächtig an. Zudem war da noch Melissa Heinen, die 7-jährige Großnichte von Willi, die als Nachwuchssängerin mit samt der Band einige Lieder vortrug, die uns alle begeisterten. Tim Wiatrowski gab den Gästen einen humorvollen Überblick über die Geschehnisse des Königsschießens und schloss damit den offiziellen Teil des Abends.

Wir freuten uns mit Bataillonskönig Hugo Böhner, der am 3. Dezember sein 80. Lebensjahr vollendete. Einige Tage später folgte die Nikolausfeier, bei der uns Willi Heinen erneut als Nikolaus präsentiert wurde.