Montag, Juli 22, 2019
A- A A+

1990

Wie in jedem Jahr, so auch 1990, trafen sich die Bilker Schützen zum ersten Mal im neuen Jahr zum Titularfest im RWI-Haus.

Als neues Mitglied durften wir Darko Milcic in unseren Reihen begrüßen.

Am Samstag, dem 28. April fand das alljährliche Schießen des Schützenbataillons statt. Diesmal waren die Heimatfreunde im turnusgemäßen Rhythmus Ausrichter dieses Wettbewerbes. Gerade passend zum 25. Kompaniejubiläum errang unser Kamerad Lutz Wiatrowski die Würde des Bataillonskönigs. Auch im Sternschießen auf den Theo-Neu-Pokal konnte unsere Mannschaft ein gutes Ergebnis erzielen. Mit 22 von 25 möglichen Sternen belegten wir den 2. Platz.

Am 5. Mai 1990 trafen sich bereits zum fünften Male die Jungschützen der Schützengesellschaft, um mit Freunden und Familien auf dem Schießstand in Volmerswerth den Kompaniejungschützenkönig zu ermitteln. Eingerahmt von ca. 40 Gästen gelang es Darko Milcic, die Platte des Jungschützenvogels herunterzuholen und somit Torsten Virnich als König abzulösen. Die Platte des Gästevogels errang Hannelore Kramp.

Bei herrlichem Sonnenschein, reichlich Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und Bier verlebten wir einen fröhlichen Tag, der anschließend in gemütlicher Runde in unserem Kompanielokal endete.

Aus Mangel an Jungschützen war dies leider das vorerst letzte Jungschützenschießen der Gesellschaft.

Am 25. Mai, dem Gründungstag unserer Gesellschaft, wurde unsere neue Fahne geweiht. Zu einem Festgottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Kompaniekameraden traf sich die Schützenfamilie der Heimatfreunde mit vielen Ehrengästen und Freunden in der Pfarrkirche St. Bonifatius. Pastor Junker zelebrierte diese Messe und weihte in einem würdigen Akt die neue Fahne der Gesellschaft. Im Anschluss daran wurde bereits für das Schützenfest geprobt. Mit Gästen, Königspaaren, Vorstandsmitgliedern, Hauptleuten und Fahnen des Bataillons an der Spitze marschierten die Bilker Heimatfreunde in einem kurzen Umzug, begleitet von den Klängen des Tambourcorps St. Martin, durch die Straßen.

Im Kompanielokal eingetroffen fand man einen herrlich dekorierten Saal vor, und so konnte die Feier beginnen. Der Schützenchef und ehemalige Hauptmann Franz Ketzer hielt eine unterhaltsame und launische Laudatio zum Jubiläum unserer Kompanie. Bei Häppchen und Freibier wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Nur zwei Tage später, am 27. Mai, folgte bereits das nächste große Ereignis. Unser Ehrenhauptmann Hermann Smeets feierte seinen 80. Geburtstag. Er lud zu einer morgendlichen Feierstunde in das nach ihm benannte Archiv der Bilker Heimatfreunde ein, und alle folgten dieser Einladung sehr gerne.

Nach all diesen Festlichkeiten folgte leider eine schlechte Nachricht. Unser langjähriges Mitglied, unser Protektor und Ehrenbürger der Stadt Düsseldorf, Dipl.-lng. Georg Schulhoff verstarb am 5. Juni im gesegneten Alter von 91 Jahren. Unter großer Anteilnahme begleiteten die Kameraden Georg Schulhoff am 11. Juni auf seinem letzten Weg.

Herrmann Smeets schrieb zum Tode Georg Schulhoffs folgenden Nachruf in die Schützenzeitung:

„Die Schützengesellschaft „Bilker Heimatfreunde" beklagt den Tod ihres hochangesehenen Protektors Dipl.-lng. Georg Schulhoff, Ehrenbürger der Landeshauptstadt Düsseldorf, Ehrenpräsident der Handwerkskammer, an deren Spitze er vierzig Jahre als Präsident gewirkt hatte. Vom Bundespräsidenten erhielt er die höchste Auszeichnung, das Große Bundesverdienstkreuz mit Schulterband und vom französischen Staatspräsidenten wurde er zum Ritter der Ehrenlegion der Republik ernannt. Unzählige weitere hohe Auszeichnungen hat er in seinem langen Leben - er wurde nahezu 91 Jahre alt - erfahren. Auf seinen Grabstein müsste man schreiben: „Hier ruht einer, der nimmer ruhte.“ Georg Schulhoffs wache Augen sind für immer geschlossen. Sein gütiges Herz hat aufgehört zu schlagen und seine stete Hilfsbereitschaft ist erloschen, das macht uns Heimatfreunde so betroffen. Wir haben einen guten und liebenswerten Freund verloren, dem wir unser ehrendes Gedenken bewahren, bis auch wir ihm in die Ewigkeit folgen. Nun ruht er auf dem Südfriedhof in einem Ehrengrab.“

Das große Bilker Schützenfest wurde in diesem Jahr vom 16.-19. Juni gefeiert. Doch auch diesmal war es uns nicht vergönnt, den Regimentskönig für Bilk zu stellen. Martin Kramp, der die Platte des Ehrenvogels III und den Kopf des Ehrenvogels I schoss, sowie Lutz Wiatrowski, der den Rumpf des Schmitze-Backes-Gedächtnis-Vogels errang, retteten die Ehre der Kompanie. Bettina Siepel erreichte beim Pickvogel-Wettbewerb den 2. Platz. Beim Schießen der Kompaniekönige um den Goldpokal war unser König Hanjo Sökefeld erfolgreich. Er schoss den Schweif des Vogels. Bei der erstmals ausgeschossenen Schützenscheibe sicherte sich Martin Kramp den 6. Platz. Auch das Schießen um die Karl-Rindlaub-Kette brachte uns Heimatfreunden positive Platzierungen. In der Schützenklasse A sicherte sich Martin Kramp den 5. Platz. Lutz Wiatrowski schaffte in der Schützenklasse B den 3. Rang.

Das nun folgende Sommerloch wurde durch eine außerordentliche Bataillonsversammlung unterbrochen. Am 21. August trafen sich die Kameraden des Schützenbataillons im Haus Niederrhein, um einen neuen Bataillonsführer zu wählen, da Albert Medzech das Amt aus Altersgründen zur Verfügung stellte.

Frank Medzech, der als einziger Kandidat vorgeschlagen wurde, wurde bei einer Stimmenthaltung für die kommenden 3 Jahre zum Bataillonsführer gewählt.

Albert Medzech, der 8 Jahre Oberstleutnant, 15 Jahre Major und zuvor 8 Jahre Adjutant gewesen ist, hat sich in dieser Zeit außerordentlich um den Bilker Schützenverein verdient gemacht.

Als erste Amtshandlung präsentierte der neue Bataillonsführer der Versammlung seinen neuen Chefadjutanten, den noch zu krönenden Regimentskönig Helmut Waerder.

Auch der 1. Adjutant Manfred Böddicker schied aus seinem Amt aus.

Am 14. September gingen wir auf große Jubiläumstour, um den neuen Kompaniekönig zu ermitteln. Der Weg führte uns nach Großheubach bei Miltenberg im schönen Spessart. Reiner Medzech gelang es, die Ehrenkönigswürde zu erlangen. Als beim Königsvogel die Platte aufgelegt wurde und unser Josef Kramp an die Reihe kam, dachte er wohl an den prächtigen Schuss seiner Frau Hannelore, mit dem sie beim Jungschützenschießen die Platte des Gästevogels herabholte. Mit dem Gedanken, ebenfalls zu solch einem Meisterschuss in der Lage zu sein, errang Josef Kramp tatsächlich nach 1977 zum zweiten Mal die Königswürde der Bilker Heimatfreunde. Richard Krause und Hans Wiatrowski wurden neue Brudermeister.

Am 12. September feierte Mario Tranti mit uns seinen 50. Geburtstag. Mario, der seit Jahren mit seinen herrlichen Vorträgen unsere Krönungsbälle bereichert, schenkte sich und uns eine schöne Feier zu diesem Ehrentag. Am 26. September ging es mit „Mölfes“ Albert Medzech weiter, der den 60. Geburtstag feiern durfte. Auch hier waren wir eingeladen und verbrachten gemeinsam einige schöne Stunden.

Der Regimentskrönungsball hielt eine weitere Überraschung für uns parat. Alfred Schmidt erhielt für seine langjährige Tätigkeit als stellvertretender Hauptmann den Stadtorden des Oberbürgermeisters.

Am 20. Oktober sollte erneut ein prächtiger Krönungsball gefeiert werden. In einem herrlich geschmückten Saal präsentierte sich ein unterhaltsames Programm, das den Gästen viel Freude bereitete. Für unser scheidendes Königspaar Hanjo und Helga Sökefeld ging ein schönes Königsjahr zu Ende. Josef und Hannelore Kramp wurden zum Kompaniekönigspaar, Reiner und Antje Medzech zum Ehrenkönigspaar und Darko Milcic mit seiner Königin Ellen zum Jungschützenkönigspaar gekrönt. Martin Kramp erhielt den Chef-Pokal. Entsprechend dem Anlass wurden die noch lebenden sieben Gründungsmitglieder mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Dies waren die Kameraden Willi Heinen, Franz Ketzer, Albert Medzech, Dieter Scheren, Alfred Schmidt, Hermann Smeets und Paul Theus.

Ein großes Ereignis jagte das nächste, und so waren wir am 1. Dezember eingeladen, mit Richard Krause seinen 60. Geburtstag zu feiern.

Den Jahresausklang feierten wir Heimatfreunde wie in jedem Jahr mit unserer Weihnachtsfeier am 10. Dezember in unserem Kompanielokal.

1991

Die politische Krise im Nahen Osten zwang uns in diesem Jahr leider dazu, beim Titularfest auf den traditionellen Umzug zu verzichten. Im RWI Haus begrüßte Chef Franz Ketzer ganz besonders auch unseren Albert Medzech, der nach 23 Jahren im Offizierscorps sein Amt als Major aus Altersgründen abgab. Unter großem Beifall wurde er zum Ehrenoberstleutnant ernannt. Sein Nachfolger als Oberstleutnant, das heißt, dem Vertreter des Obersten, wurde Rolf Begenat. Da auch Manfred Böddicker als Bataillonsadjutant ausschied, wurden die neuen Amtsinhaber bei dieser Gelegenheit offiziell in ihren Ämtern bestätigt. Der bisherige 2. Adjutant Frank Medzech wurde zum neuen Major des Schützenbataillons und Helmut Waerder von der Andreas Hofer Hubertus Jäger Kompanie sowie unser Jörg Spinrad zu neuen Adjutanten ernannt.

Am 6. April feierten wir das 10-jährige Bestehen des Schützenarchivs an der Himmelgeister Straße. Aus diesem Grund stiftete das Schützenbataillon eine Ehrentafel, die im Rahmen einer Feier am Gebäudeeingang befestigt wurde.

Beim Bataillonsschießen am 27. April errang Antje Medzech den 1. Platz der Damenscheibe und Hannelore Kramp schoss die Platte des Damenvogels.

Zum Schützenfest wurde Dirk Niedel von den Hohenzollern neuer Regimentskönig, Stefan Haake von den 1. Grenadieren neuer Jungschützenkönig. Helmut Tews errang den Rumpf des Königsvogels, Willi Heinen den Schweif des Jakob Faasen Vogels, Lutz Wiatrowski den Schweif des Ehrenvogels I und den Kopf des Ehrenvogels III sowie Martin Kramp den Kopf des Ehrenvogels I. Unser Biwak am Samstag verbrachten wir erneut bei Familie Tranti, und am Sonntag durften wir wie bereits in den letzten Jahren auf der Esso-Tankstelle von Helmut Schwemin zu Gast sein. Den Verdauungsschnaps nach dem von Willi Pillen gestifteten Eisbeinessen am Montag bekamen wir bei unserer lieben Kathi Spiralski-Pillen serviert. Das traditionelle Erdbeerkuchenessen bei „Tante Anni“ im Hause Schmidt war wieder ein Höhepunkt des Vereinslebens am Schützenfestdienstag.

Die Jahreshauptversammlung am 9. September brachte einige Veränderungen mit sich. Alfred Schmidt trat von seinen Ämtern als 2. Hauptmann, Festwart und Schießmeister zurück. Lutz Wiatrowski übernahm sein Amt als 2. Hauptmann. Martin Kramp wurde Schießmeister und Fahnenträger. In die Fahnengruppe gewählt wurden außerdem Mark Klinkhammer, Darko Milcic und Josef Kramp. Helmut Schwemin schied als 1. Schriftführer aus. Tim Wiatrowski wurde von den Kameraden als Nachfolger in dieses Amt gewählt. Willi Heinen wurde der neue Spieß. Den Festausschuss führten ab sofort Rudi Wolff, Lutz Wiatrowski und Willi Heinen. Fritz Spinrad als 1. Hauptmann, Hans Wiatrowski als Schatzmeister und Josef Kramp als Schießwart blieben ihren Ämtern treu.

Als neue Mitglieder in der Gesellschaft wurden in diesem Jahr Hugo Böhner und Heinz-Josef Gau begrüßt.

Der Königsausflug führte uns am 21. und 22. September nach Burgen an der Mosel. Sieger des Chef Pokals wurde hier Martin Kramp, der gleichzeitig auch Ehrenkönig werden konnte. Frank Medzech hieß der neue Kompaniekönig. Ihm zur Seite standen die Brudermeister Toni Feldhoff und Tim Wiatrowski.

Das Schießen um die Vereinsmeisterschaft 1992 fand am 15. Oktober 1991 auf unserem Schießstand statt. Hier belegte Martin Kramp in der Schützenklasse B den 1. Platz.

Zum Krönungsball am 19. Oktober wurde Frank mit seiner Andrea durch Chef Franz Ketzer zum neuen Königspaar gekrönt. Albert Medzech und Manfred Böddicker erhielten als erste Kameraden überhaupt die neugeschaffene höchste Auszeichnung des Schützenbataillons, die Bataillonsverdienstnadel. Alfred Schmidt wurde für seine langjährige und aufopferungsvolle Arbeit im Vorstand zum ersten Ehrenmitglied der Gesellschaft ernannt. Als Organisator unzähliger Feste und Veranstaltungen, als Koordinator der Königsausflüge und auch als Schießmeister war er für die Kameraden im Einsatz.

Willi Heinen, der auch durch das Programm führte, begeisterte mit einer Rede über die Königstour, eine Bauchtänzerin zog alle Blick auf sich, und Michael Kohn präsentierte einen herrlichen Beitrag über den Alltag eines Schornsteinfegers.

Bei der Generalversammlung des Regimentes am 19. November lief nichts ohne uns Heimatfreunde. Toni Feldhoff und Hans Wiatrowski waren die für dieses Jahr gewählten Kassenprüfer. Chef Franz Ketzer und der 1. Schriftführer Hanjo Sökefeld standen zur Wiederwahl und wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Am 28. November verstarb die Mutter unseres Hauptmanns Fritz, Maria Spinrad im Alter von 85 Jahren. Viele Kameraden und Damen nahmen am 4. Dezember auf dem Südfriedhof gemeinsam Abschied.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale am 1. Dezember erzielte Martin Kramp in der Schützenklasse den 2. Platz.

1992

Beim Titularfest im Casino des RWI-Hauses wurde der im Vorjahr gewählte 2. Hauptmann Lutz Wiatrowski offiziell in seinem Amt durch den Schützenchef bestätigt.

Das Tambourcorps St. Martin wurde an diesem Tage zum Regimentstambourcorps ernannt.

Am 27. Februar durfte Chef Franz Ketzer seinen 65. Geburtstag feiern.

Der 2. März war ein Festtag für Hans Wiatrowski, dem wir zu seinem 60. Geburtstag gratulieren konnten.

Für die Familie Medzech freuten wir uns am 12. März, als Andrea und Frank Medzech die Geburt ihres Sohnes Dennis verkündeten. Es war bei den Heimatfreunden das erste Mal, dass ein amtierendes Königspaar sich während seiner Regentschaft über Nachwuchs freuen durfte.

Beim Schießen um die Karl-Rindlaub Kette am 14. Juni, kurz vor dem Schützenfest, belegte Tim Wiatrowski in der Schützenklasse B den 2. Platz.

Das Schützenfest feierten wir in bewährter Tradition und mit viel Freude, jedoch in diesem Jahr ohne das nötige Quäntchen Glück. Kein einziges Pfand sollte für uns herausspringen. Doch zum Ende des Festes waren wir dem ganz großen Coup sehr nah. Willi Heinen schritt zum Schießstand, schoss auf die lose Platte und sie hob sich gewaltig nach oben. Nur fiel sie leider wieder zurück auf die Stange. Viel hatte nicht gefehlt und so hofften wir auf ein Neues im nächsten Jahr.

Die Schützentour am 19. und 20. September ging nach Langscheid am Sorpesee, und hier geschah das schier Unglaubliche. Albert „Mölfes“ Medzech wurde der vielumjubelte Kompaniekönig. Ein Ereignis, das sich Mölfes so sehr gewünscht hatte, ging endlich in Erfüllung. Vielleicht war auch Rudi Libertus der Auslöser für diesen Königsschuss, da er mit seiner mitgebrachten Gitarre für eine riesige Stimmung sorgte. Brudermeister wurden Richard Krause und Alfred Schmidt. Bernd Schützendorf wurde Ehrenkönig.

Beim Regimentskrönungsball im Rheinlandsaal des Hotels Hilton erhielt der langjährige 2. Chef Klaus-Jürgen Heinze den Großen Bilker Ehrenstern, die höchste Auszeichnung des Regimentes.

Der Kompaniekrönungsball am 17. Oktober im Haus Gantenberg war wie in jedem Jahr ein Fest der guten Laune. Lutz Wiatrowski und Willi Heinen führten durch das Programm, Willi Heinen trug einen humorigen und exzellenten Bericht über den Königsausflug vor, den Rudi Libertus mit stimmungsvollen Liedern abschloss. Mario Tranti beglückte die Anwesenden mit einem Vortrag auf Düsseldorfer Platt, so dass die Stimmung auf den Siedepunkt stieg. Stimmungssänger Marco Renz heizte uns weiter ein und die Showkapelle Boni-Faz sorgte für die Untermalung zum Tanz.

Tim Wiatrowski erhielt vom Major für seine Verdienste in der Bataillonsarbeit als langjähriger Jugendwart und Schriftführer die Bataillonsverdienstnadel.

Regimentsvorstandsmitglied Hanjo Sökefeld nahm die Krönung des neuen Königspaares Albert und Hanni Medzech vor. Unter den Klängen der Hauskapelle Nightlife Combo tanzten die Gäste bis in den frühen Morgen.

1993

Zu Beginn des Jahres wurde dem langjährigen Präsidenten des Muttervereins Bilker Heimatfreunde, unserem passiven Mitglied Johannes Schiffer, eine große Ehre zuteil Der Bundespräsident verlieh ihm aufgrund seines langjährigen sozialen Engagements das Bundesverdienstkreuz am Bande. Hans Schiffer, der oft und gerne an unseren Versammlungsabenden teilnahm, bereicherte diese immer wieder mit seinen ausschweifenden aber lustigen Anekdoten, denen wir gerne zuhörten.

Das Schützenbataillon, deren Mitglied wir seit unserer Gründung sind, feierte 1993 sein 100-jähriges Bestehen. Zum Bataillonsschießen auf dem Schützenplatz am 15. Mai folgte eine große Zahl von Gästen der Einladung der Bataillonsführung.

Der Schützenverein erhielt für sein besonderes Engagement und die Jugendförderung im Schießsportbereich die begehrte hohe Auszeichnung der Sportplakette des Bundespräsidenten. Kultusminister Schwier überreichte diese dem Verein in einer Feierstunde in Xanten. Um einen Stellenwert zu ermitteln, kann man diese Auszeichnung in etwa mit dem Bundesverdienstkreuz vergleichen.

Zum Schützenfest freuten wir uns mit Richard Krause über dessen 25. Schützenjubiläum. Fritz Spinrad war seit 30 Jahren Bilker Schütze, Hermann Smeets bereits seit 40 Jahren.

Und es sollte ein ganz besonderes Schützenfest für uns werden. Schon oft standen wir kurz vor dem großen Glück, kurz vor dem goldenen Schuss auf die Platte, doch es blieb uns bislang immer verwehrt, die Bilker Königswürde zu erringen. Doch nun war es soweit. Heinz Josef, genannt „Jüppchen“ Gau wurde unser allererster Bilker Regimentskönig. Franz Ketzer, der leider das Schützenfest erstmals in seiner Amtszeit als Chef nicht leiten konnte, wurde im Martinus-Krankenhaus unmittelbar nach dem Schützenfest vom neuen Königspaar Heinz und Karin Gau besucht.

Lutz Wiatrowski schoss den Kopf des „Schmitze-Backes“ Vogels, Marco Tranti den linken Flügel des Ehrenvogels II und Darko Milcic die Platte des Ehrenvogels III. Martin Kramp wurde sogar Bester im Schießen um die Schützenscheibe.

Kurz darauf, am 27. Juni, hieß es leider wieder einmal, von einem lieben Kameraden Abschied zu nehmen. Willi Pillen, seit 1971 Mitglied der Gesellschaft, verstarb im Alter von 79 Jahren. Er erhielt den Spitznamen „Ferkes-Wellem“, da er uns über viele Jahre hinweg zum Schützenfestmontag die Eisbeine spendierte. Seine humorvolle und liebenswerte Art wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Auf dem Weg zur Schützentour wurde unser Biwak nicht auf einem Rastplatz gehalten, sondern in den neuen Firmenräumen der Firma Wolff unseres Rudi Wolff an der Kronprinzenstraße. Bei dieser Gelegenheit weihten wir dort unseren neuen Fahnenschrank ein, den wir seit langer Zeit dringend benötigten.

In Iserlohn wurde Manfred Böddicker der neue Kompaniekönig und sogleich auch Ehrenkönig. Nur Hans Wiatrowski, Fritz Spinrad und Helmut Schwemin gelang das „Double“ zuvor.

Ihm zur Seite standen Albert Medzech und Alfred Schmidt als Brudermeister.

Chefpokalsieger wurde in diesem Jahr Hanjo Sökefeld.

Zum Krönungsball für Heinz und Karin Gau im Rheinlandsaal des Hilton freuten wir uns über ein tolles Programm und feierten ausgelassen unsere Majestäten. Jungschützenkönig wurde Stefan Ambaum. Hans Wiatrowski wurde für seine langjährigen Verdienste als Vorstandsmitglied der Kompanie mit dem Stadtorden ausgezeichnet.

Beim Schießen um die Vereinsmeisterschaft im Oktober gewann Martin Kramp die Schützenklasse B und Lutz Wiatrowski die Schützenklasse C.

Der Krönungsball im Haus Gantenberg für Manfred und Monika Böddicker wurde gleichzeitig zur Bühne eines Experimentes. Mit der Travestie Gruppe Les Papillons wurde erstmals in Bilker Landen eine für diese Zeit noch als etwas wagemutig geltende Darbietung präsentiert, doch das Publikum rund um unseren Ehrenhauptmann Hermann Smeets applaudierte nachhaltig, so dass der Abend rundum gelungen war.

Zur Generalversammlung des Hauptvereins am 16. November im Trödelmarktzelt auf dem Schützenplatz standen wichtige Neuwahlen an. Der langjährige 2. Chef Klaus Heinze und unser Kamerad Artur Remy als 2. Schriftführer standen nicht mehr zur Wiederwahl. Peter Paessens von der Martinskompanie wurde neuer Vizechef, und aus unseren Reihen wählten die Kameraden Tim Wiatrowski zum 2. Schriftführer.

Zum Martinsfest in Bilk am 10. November wurde Albert Medzech eine große Ehre zuteil. Zum 25. und zugleich letzten Mal zog er als Bischof dem Martinszug voran und wurde mit der Ehrenmitgliedschaft der Martinsfreunde geehrt.

1994

Das Titularfest des Jahres feierten wir erstmals in einem Zelt, das extra für diesen Zweck auf dem Schützenplatz aufgestellt wurde. Artur Remy, der im Herbst des Vorjahres auf eigenen Wunsch aus dem Regimentsvorstand ausschied, wurde ebenso wie der ausgeschiedene 2. Chef Klaus Jürgen Heinze zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Erstmals waren auch ab dem Nachmittag die Damen und Kinder anwesend, und so wurde aus unserem Patronatsfest ein echtes Familienfest.

Artur Remy konnte am 2. Februar seinen 60. Geburtstag feiern. 14 Jahre war er Mitglied des Regimentsvorstandes und prägte vor allem die Schützenzeitung, die seitdem über die Grenzen unserer Stadt hinaus Beachtung fand.

Am 19. Februar ereilte uns die traurige Nachricht vom Tode Martha Tews. Fast alle Kameraden und Damen waren zugegen, als sie auf dem Südfriedhof zu Grabe getragen wurde.

Am 26. Februar vollendete Alfred Schmidt sein 75. Lebensjahr. Bereits seit Kompaniegründung Schießmeister, war er seit 1975 auch der 2. Hauptmann der Gesellschaft, bis er 1991 seine Ämter in jüngere Hände legte.

Am 5. März vernahmen wir, dass die Witwe unseres Kameraden Herbert, Marianne Vesper verstorben war.

Am 26. März begleiteten wir mit über 30 Kameraden und Damen das erste Regimentskönigspaar aus unseren Reihen, Heinz-Josef und Karin Gau zum IGDS-Ball der Könige. Zu erwähnen gilt es, das unser Hauptmann Fritz Spinrad ein, wenn auch erzwungenes, dafür umso schöneres Gesangsduett mit der Schlagersängerin Tina Yorck ablieferte, das den rundherum gelungenen Abend abrundete.

Mario Tranti, seines Zeichens Vorsitzender des Wandervereins Sauerländischer Gebirgsverein, lud am 12. Mai, dem Vatertag, zu einer Wandertour ein, die passend zum Tag den Namen „Vater schafft’s Tour“ trug. Ein gelungener Tag, den viele Kameraden trotz hochsommerlicher Temperaturen miterlebten.

Heiner Klinkhammer lud am 28. Mai in das Pfarrheim St. Martin, um mit uns seinen 50. Geburtstag zu feiern, den er am 23. Mai begehen durfte. Heiner war immer und überall für die Kameraden zur Stelle, als zuverlässiger Bierwart zum Schützenfest und bei der Organisation aller unserer Feste.

Im Vorjahr führte uns die Schützentour nach Iserlohn und so waren freundschaftliche Bande zum dortigen Verein geknüpft worden. Am 5. Juni besuchte eine stattliche Abordnung der Kompanie das Schützenfest der Iserlohner und wir konnten uns über ein unglaubliches Fest mit über 5000 Teilnehmern erstaunt und begeistert die Augen reiben.

Der Möschesonntag war unser Tag als gastgebende Kompanie für die übrigen Gesellschaften des Bataillons sowie des Hauptvorstandes und des Tambourcorps. Erstmalig wurde dieser Tag in dieser Form gefeiert. Noch dazu konnten wir Paul Theus, Gründungsmitglied und jahrelang „Pagenvater“ unserer kleinen Kameraden, zu seinem 60. Geburtstag gratulieren.

Zum ersten Mal fand am Freitag zur Eröffnung vor dem Schützenfest ein Rock-Abend im Festzelt statt. „Rock in Bilk“ war damit geboren. Eine Veranstaltung, die uns neue Gäste und vielleicht auch neue Mitglieder bringen sollte, wurde von der Bevölkerung bestens angenommen, und so konnten über 1000 Besucher gezählt werden, denen die Musikbands „Esprit“ und „Halber Liter“ einheizten. Das alles übrigens während des zeitgleich stattfindenden Eröffnungsspiels der Fußballweltmeisterschaft in den USA.

Zum Schützenfest feierten wir Helmut Tews und Mario Tranti für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit. Noch dazu waren wir zum samstäglichen Biwak das 25. Mal bei Christa und Mario Tranti im Friseursalon am Fürstenplatz zu Gast.

Am Sonntag statteten uns unsere Freunde vom Iserlohner Schützenverein mit ihren Damen einen Gegenbesuch ab. Über 30 Kameraden begleiteten uns als amtierende Königskompanie im Festzug. Das Biwak am Sonntag verbrachten wir in den Räumen der Firma von Rudi Wolff, der uns mit seinem Team und seiner Familie sowie natürlich den Damen der Gesellschaft hervorragend bewirtete. Helmut Schwemin trat die Nachfolge unseres leider verstorbenen Willi Pillen an und spendierte uns am Montag das Eisbein.

Zum Famliennachmittag boten wir wieder alles auf, was Beine hatte. Unter der Leitung von Rudi Libertus und Willi Heinen trugen wir in stilsicherer Verkleidung aus dem Fundus unserer Maskenbildnerin Resi Brüske „die joldene Hochziet en de Aldestadt“ vor, unbestritten ein Höhepunkt aller jemals dargebotenen Aufführungen beim Familiennachmittag. Beim Vogelschießen waren wir auch erfolgreich. Jörg Spinrad errang die Platte und Toni Feldhoff den rechten Flügel des Schmitze-Backes Vogels. Hans Wiatrowski schoss den rechten Flügel des Jakob Faasen-Vogels.

Am 28. Juni durften wir unserem passiven Mitglied, Johannes Schiffer, Baas der Bilker Heimatfreunde, zu seinem 60. Geburtstag gratulieren und auch hier erlebten wir eine schöne Feier.

Der Königsausflug sollte in diesem Jahr nach Strotzbüsch in die schöne Eifel gehen. Hanjo Sökefeld wurde Ehrenkönig und Marco Tranti durfte sich erstmals als Kompaniekönig feiern lassen. Eine Woche später wurde Martin Kramp in Düsseldorf im Rahmen des monatlichen Übungsschießens in der Goldenen Mösch Sieger des Chefpokals.

Nach vielen Jahren im Rheinlandsaal des Hilton Hotels wechselten wir in diesem Jahr den Austragungsort und feierten erstmalig den großen Krönungsball in einem Galafestzelt auf dem Schützenplatz. Heinz und Gabi Thelen von der Tell Kompanie lösten unser Königspaar Jüppchen und Karin Gau auf dem Thron der Bilker Schützen ab. Am folgenden Morgen traf man sich erneut, um bei einem rustikalen Frühschoppen das Krönungswochenende im Festzelt ausklingen zu lassen. Beide Veranstaltungen im Zelt wurden von den Schützen begeistert angenommen, so dass eine künftige Wiederholung an Ort und Stelle für eben diese beschlossen wurde.

Am 3. Samstag im Oktober folgte traditionell unser Kompaniekrönungsball im Haus Gantenberg. Marco Tranti und seine Königin Nicole Harnischmacher lösten Manfred und Monika Böddicker als Königspaar ab. Franz Ketzer führte gekonnt und humorvoll durch die Krönung. Mario Tranti begeisterte mit einem Vortrag über die Königstour. Brudermeister waren Martin Kramp und Lutz Wiatrowski.

Das Jahr klang mit der Nikolausfeier aus. Königsvater Mario Tranti, der außerdem mit einem Vortrag in Mundart glänzte, engagierte für diesen Abend ein russisches Balalaika-Orchestra und Willi Heinen gab eine Weihnachtsgeschichte zum Besten.

1995

Das Jahr startete mit dem Titularfest erneut im Festzelt am Aachener Platz. Diesmal waren die Familien von Beginn an dabei und so festigte sich diese neue Begebenheit bereits als Tradition für die kommenden Jahre.

Die Februarversammlung stand ganz unter dem Motto des Karnevals. Mario Tranti und Heinz-Josef Gau präsentierten uns Büttenreden und Rudi Wolff wurde für das schönste Kostüm des Abends gefeiert.

Im Rahmen der Aprilversammlung trafen wir uns mit unseren Damen, um das 30-jährige Bestehen der Gesellschaft zu feiern. Viele Erinnerungen wurden wach als alte Geschichten zum Besten gegeben wurden. Seit 1971 wird bei unseren Krönungsbällen immer ein Bericht über die Königstour vorgetragen. Eine bis zum heutigen Tag liebgewonnene Tradition, nicht nur für die Beteiligten, sondern auch für die Gäste des Krönungsballs. Willi Heinen trug seine ersten beiden Ausflugsberichte aus den Jahren 1974 und 1975 vor. Franz Ketzer verfasste 1980 den Vortrag und erfreute uns ebenso an diesem Jubiläumsabend mit diesem Bericht.

Am 20. April feierte Hauptmann Fritz Spinrad seinen 60. Geburtstag und 20 Jahre als 1. Hauptmann der Gesellschaft. Auch hier freuten wir uns mit dem Jubilar über einen gelungenen Feiertag.

Zur Maiversammlung konnten wir mit Olaf Cames ein neues Mitglied in unseren Reihen aufnehmen.

Ehrenhauptmann Hermann Smeets lud aus Anlass seines 85. Geburtstages am 27. Mai zu einem Empfang in unser Kompanielokal „Im Dahlacker“ ein. Auch hier wurden viele Gratulanten begrüßt, und wir verlebten einige schöne gemeinsame Stunden.

Zum Schützenfest war es natürlich logisch, dass unsere Gründungsmitglieder Willi Heinen, Franz Ketzer, Albert Medzech, Dieter Scheren, Alfred Schmidt und Paul Theus für 30-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt wurden. Außerdem konnten wir Franz Ketzer zu 20 Jahren als Bilker Schützenchef gratulieren.

Beim Schießen um die Karl Rindlaub Kette konnte Martin Kramp in der Schützenklasse A den 2. Patz belegen. Hans Wiatrowski war beim Vogelschießen mit dem Schweif des Jakob Faasen Vogels erfolgreich. Martin Kramp errang den Rumpf des Ehrenvogels III, Lutz Wiatrowski den Schweif dieses Vogels. Marco Tranti konnte als amtierender Kompaniekönig beim Goldpokalschießen aller Könige den Kopf schießen.

Die Eisbeine zum Schützenfestmontag stiftete ab diesem Jahr Bubi Rütz.

Da im Vorjahr die Iserlohner Schützen bei uns zu Besuch waren, fuhren wir am 2. Juli zum Schützenfest nach Iserlohn. Rudi Wolff organisierte den Großteil dieser Tour und zeichnete auch verantwortlich für die An- und Abreise. Ein so großes Fest mit vielen Musikkapellen aus dem In- und Ausland und insgesamt rund 5000 Teilnehmern zu erleben, war schon ein besonderes Ereignis.

Am 3. August verstarb, trotz seines schlechten Gesundheitszustandes völlig unerwartet, unser Gründungsmitglied Paul Theus im Alter von nur 61 Jahren. 1982 war er König und betreute über viele Jahre hinweg mit großer Hingabe die Pagen und Jungschützen der Gesellschaft.

Die Königstour führte uns in unserem Jubiläumsjahr nach Emden. Der Kontakt dorthin wurde durch Hanjo Sökefeld hergestellt, was uns vor Ort von großem Nutzen war. So konnten wir das dortige Schützenfest aktiv besuchen. Auch einer Einladung des dortigen Schützenchefs kamen wir sehr gerne nach und verlebten herrliche Tage in Ostfriesland. Hugo Böhner wurde der neue Kompaniekönig, Mark Klinkhammer holte die Platte des Ehrenvogels und Martin Kramp gewann den Chefpokal. Brudermeister waren Willi Brüske und Helmut Tews.

Beim Regimentskrönungsball im Galafestzelt am Aachener Platz wurden Heinz und Elke Becht von der Antonius Kompanie zum Königspaar gekrönt Am darauffolgenden Morgen gab es einen bayerischen Frühschoppen, der ebenso gut angenommen wurde.

Nach inzwischen mehreren gegenseitigen Besuchen kamen am 7. Oktober die Iserlohner Schützen erneut nach Düsseldorf, um mit uns einmal die Düsseldorfer Altstadt zu besuchen. Auch dies wurde ein schöner Tag, der mit einem gemeinsamen Essen endete.

Bei der Monatsversammlung am 9. Oktober stimmten die Kameraden einstimmig für die Aufnahme von Jürgen Lobert in unseren Kreis.

Am 3. Samstag im Oktober folgte der Krönungsball im Haus Gantenberg für Hugo und Irmchen Böhner sowie das Ehrenkönigspaar Mark Klinkhammer und Charlotte Kramer. Mario Tranti berichtete mit gutgewählten Versen über die Königstour und Franz Ketzer übernahm erneut die Krönungszeremonie. Fritz Spinrad wurde für seine 20-jährige Tätigkeit als 1. Hauptmann mit einem persönlichen Geschenk der Gesellschaft und einer Laudatio Franz Ketzers überrascht. Im Programm durften wir das Rigo Winterstein Swingtet, die Showband La Fisarmonica und das russische Star Duo Andrej und Ala Golski vom Bolschoi Theater genießen.

1996

Zur Kompanieversammlung im Januar begann das Schützenjahr gleich mit zwei Neuaufnahmen. Karl-Friedrich Harnischmacher und Alfred Kater, beide bereits seit einiger Zeit als Gast im Vereinsleben integriert, wurden von der Versammlung einstimmig als neue Mitglieder begrüßt.

Der Bilker Pastor Peter Kurtenbach trat in den Ruhestand, und mit Pastor Wolfgang Härtel stellte sich zum Titularfest der neue Schützenpastor vor.

Beim Bataillonsschießen am 4. Mai waren unsere Damen die erfolgreichsten Schützen. Andrea Medzech gewann das Schießen um den Damenpokal und Nicole Harnischmacher wurde Zweite.

Die Zeit bis zur Kirmes überbrückten wir unter anderem mit der Teilnahme an Mario Trantis traditioneller „Vater schafft’s Wandertour“ am 16. Mai, die wieder regen Zuspruch fand.

Zum Schützenfest feierten Hans Wiatrowski und Artur Remy ihr silbernes Schützenjubiläum.

Wolfgang und Frauke Schäfer von den 3. Grenadieren wurden neues Königspaar, Jörg Breitbach von der Neustädter Reserve der neue Jungschützenkönig. Vom Bilker Ehrenvogel holte Jörg Spinrad den rechten Flügel, vom Ehrenvogel III schoss Martin Kramp das gleiche Pfand. Die bei uns am Schützenfestdienstag jahrelang durchgeführte „Gerichtssitzung“, bei der der Spieß die Kameraden aus mehr oder weniger wichtigen Gründen zu kleinen Geldstrafen verdonnerte, gehörte mittlerweile der Vergangenheit an. Irgendwie konnte der Witz und Spaß der früheren Jahre nicht wieder hervorgezaubert werden, und so ließ sich Willi Heinen etwas Neues einfallen. Die Zeit der falschen Sockenfarben und des „aus der Reihe Tanzens“ beim Schützenzug waren endgültig vorbei. Mit lustigen Spielchen lockte der Spieß uns so trotzdem genügend Kohle für die Kompaniekasse aus den Taschen, und ein jeder hatte an diesem Vormittag großen Spaß.

Der Königsausflug im Herbst führte uns nach Wünnenberg, der alten Heimat des Vorjahreskönigs Hugo Böhner, dem wir somit dieses Ziel zu verdanken hatten. Lutz Wiatrowski schoss die Platte und kürte Tim Wiatrowski und Marco Tranti zu seinen Brudermeistern. Rudi Wolff hieß der neue stolze Ehrenkönig.

Beim Regimentskrönungsball stand in diesem Jahr eine riesige Überraschung an. Chef Franz Ketzer erhielt für seine unzähligen Verdienste die höchste Vereinsauszeichnung, den großen Bilker Ehrenstern. Heinz Schweden hielt eine beschwingte Laudatio und wir Heimatfreunde platzen fast vor Stolz.

Bereits am Vormittag desselben Tages lud Toni Feldhoff zu seinem 50. Geburtstag ein und so wurde dies zu einem wahren Feiertag für die Heimatfreunde.

Der Kompaniekrönungsball für Lutz Wiatrowski und Gitta Seyl fand erneut im Haus Gantenberg statt. Die Showband „Five Again“ sorgte für die Musik, Fritz Spinrad und Tim Wiatrowski führten durch den Abend. Franz Ketzer vollzog in altbewährter Manier die Krönung. Mario Tranti konnte in vortrefflicher und humoristischer Art den Ballgästen über den Schützenausflug berichten, bevor mit dem allseits beliebten Gesangsduo Hans Heinrichs und Ralph Marquis der nächste Höhepunkt des Abends nahte. Die beiden zogen mit einer kleinen List Rudi Libertus mit auf die Bühne und so stieg die ohnehin gute Stimmung auf den Siedepunkt. Als dann noch Franz Ketzer dazukam und sein Lied vom „Pflaumenbaum“ zum Besten gab, hielt es keinen der Anwesenden mehr auf den Plätzen.

Mit der Generalversammlung des Hauptvereins am 19. November schied Hans Schiffer als Mitglied für Sonderaufgaben aus dem Regimentsvorstand aus. Jörg Spinrad wurde mit großer Mehrheit als sein Nachfolger in dieses Amt gewählt.

Beim Schießen um die Jubiläumspokale im Dezember gewann Nicole Harnischmacher die Damenklasse und Martin Kramp die Schützenklasse B.

1997

Das Jahr begann mit einem besonderen Anlass. Zum Versammlungstermin am 13. Januar luden wir den Regimentsvorstand zu uns ein, um gemeinsam Franz Ketzer im Rahmen eines Ehrenabends zu seinem „großen Bilker Ehrenstern“ zu gratulieren. Fritz Spinrad hielt einen launigen Rückblick auf die Geschehnisse, die zur Gründung der Gesellschaft führten und an denen Franz Ketzer großen Anteil hatte. Den humor- und gleichwohl respektvollen Ausführungen des Hauptmanns schloss sich der 2. Chef Peter Paessens mit dankenswerten Ausführungen an. Hans Heinrichs und Ralph Marquis machten uns mit einigen Schunkelliedern viel Freude, und Franz selber gab später noch das ein oder andere unterhaltsame Anekdötchen aus seiner Chefzeit zum Besten.

Klaus Stolzenberg junior, bereits als Page Mitglied der Gesellschaft, wurde durch die Vollendung seines 14. Lebensjahres am 31. Januar auch offiziell Mitglied der Bilker Schützen.

Am 27. Februar durfte Franz Ketzer seinen 70. Geburtstag feiern und eine große Gästeschar begrüßen.

Beim Bataillonsschießen, für dessen Ausrichtung wir in diesem Jahr verantwortlich waren, wurde Jörg Spinrad König des Schützenbataillons. Beim Mannschaftssterneschießen belegten wir nach jahrelanger Durststrecke wenigstens mal wieder den 2. Platz.

Nachdem Frank Medzech aus dem Verein ausschied war es nötig, einen neuen Bataillonsführer zu wählen. Am 7. Mai fand eine Bataillonshauptleuteversammlung statt, bei der Jörg Spinrad, bisher Adjutant, zum kommissarischen Major gewählt wurde. Neben dem Adjutanten Helmut Waerder wurde Martin Kramp zum neuen 2. Adjutanten des Bataillons berufen.

Beim Schießen um die Karl-Rindlaub-Kette belegten wir im Mannschaftswettbewerb einen tollen 3. Platz.

Das Schützenfest sollten Tage der riesigen Freude für uns werden.

Hugo Böhner sorgte, wie bereits seit einigen Jahren, für die nette Dekoration unserer Zeltecke. Heiner Klinkhammer wurde zum x-ten Mal als Bierwart des Jahres gekürt und dienstags waren wir wieder bei Familie Hilden in Hamm zu Gast.

Dann das Schießen auf die Königsplatte. Es bahnte sich eine Sensation an. Wenn selbst Mölfes auf die lose Platte schießt, lag schon etwas Besonderes in der Luft. Fritz Spinrad schritt ebenso zur Platte, Heiner Klinkhammer hatte eine gute Chance. So viele Schützen auf „die heiße Platte“ hatten wir schon lang nicht mehr. Als dann Karl Friedrich Harnischmacher, gerade erst seit 2 Jahren Mitglied, ganz unerschrocken zum Schießstand ging und die Platte souverän herunter schoss, drehte er sich nur kurz um und sagte: „ War doch klar, oder?“

So wurde er der vielumjubelte zweite Regimentskönig der Gesellschaft. Jürgen Lobert sicherte sich den rechten Flügel des Ehrenvogels III, was vorher bis zum Königsschuss die einzige Ausbeute der Kompanie blieb. Besnik Salihi von der Tell Kompanie wurde der neue Jungschützenkönig.

Das Ziel der Königstour war Osann-Monzel an der Mosel. Josef Kramp wurde neuer Ehrenkönig und Alfred Kater der neue Kompaniekönig. Er wählte Karl Friedrich Harnischmacher und Mario Tranti zu seinen Brudermeistern.

Der große Krönungsball am 27. September im Gala-Festzelt wurde ebenso ein ganz besonderer Abend für uns Heimatfreunde. Als Chef Franz Ketzer Karl-Friedrich und Uschi Harnischmacher zum neuen Königspaar Bilks krönte, erwähnte er auch die ehrenamtliche Tätigkeit Karl-Friedrichs in der Pfarre St. Peter und wies ihm so kurzerhand den weiteren Vornamen „Peter“ zu. Seitdem also, für diejenigen, die sich darüber manchmal wundern, heißt er K.-F.-P.

Am 18. Oktober ging es zur nächsten Krönung. Im Haus Gantenberg ehrten wir unsere neuen Königspaare, die Band „Confettis“ spielte zum Tanz, Martin Kramp wurde als neuer Chefpokalsieger geehrt. Tim Wiatrowski berichtete in seinem Vortrag über die Geschehnisse während des Königsausfluges, und Mario Tranti ließ im Laufe des Abends seiner dichterischen Begabung freien Lauf und begeisterte mit gleich mehreren Einlagen im Programm. Heinz-Josef Müller aus Köln verbreitete mit dem Akkordeon zusätzlich beste Stimmung und Franz Ketzer brillierte mit der Durchführung der Krönungszeremonie. Michael Gau ehrte die neuen Königspaare mit einem Trompetensolo, und die Sängerin Romy beendete mit einem stimmungsvollen Auftritt den offiziellen Teil des Abends.

Am 25. Oktober war der eigentliche Hochzeitstag und am 26. Oktober gab es dann für Alfred und Anni Schmidt einen feierlichen Fackelzug aus Anlass ihrer goldenen Hochzeit. Vertreter fast aller Kompanien waren dabei, als von Alt-St. Martin aus nach dem Dankgottesdienst der Festzug das Jubelpaar begleitete. Franz Ketzer hielt die Laudatio im völlig überfüllten Vereinslokal „Im Dahlacker“, Rudi Libertus steuerte einige musikalische Einlagen zum Fest bei und Michael Gau blies ein tolles Solo auf der Trompete.

Nur wenige Tage später, am 31. Oktober, feierte Regimentskönig Karl-Friedrich-Peter seinen 53. Geburtstag und nahm dies zum Anlass, uns alle dazu einzuladen.

Am 29. November waren es Franz und Marianne Ketzer, die mit einer großen Gästeschar die goldene Hochzeit begehen durften. Am Vorabend fand ein imposanter Fackelzug zu Ehren des Goldhochzeitspaares statt, beim Festgottesdienst waren alle Bilker Fahnen und zugegen. Gefeiert wurde einem Zelt auf dem Hammer Schützenplatz, da in Bilk die Lokalitäten zu klein waren, um die Vielzahl an Gästen „unterzubringen. Unzählige Gratulanten aus allen Bereichen des Düsseldorfer Brauchtums sowie Vertreter der Stadt Düsseldorf waren anwesend, um dem stolzen Jubelpaar Glück- und Segenswünsche zu übermitteln.

Am 30. Dezember verstarb unser Gründer Hermann Smeets nach erfülltem Leben in Alter von 87 Jahren. Am Abend seines 65. Geburtstages, am 26. Mai 1975 wurde ihm bereits die Würde des Ehrenhauptmanns der Gesellschaft angetragen. 1989 bekam er eine mit Brillanten besetzte Königsnadel verliehen, die nur einmalig an ein lebendes, hochverdientes Mitglied verliehen wird und nach Tod in den Besitz der Gesellschaft zurückgeht. 1990 wurde Hermann Smeets zum Ehrenmitglied des Regimentes.

1998

Der am 30. Dezember des Vorjahres verstorbene Hermann Smeets wurde am 7. Januar auf dem Südfriedhof zu Grabe getragen. Hierbei zollten ihm nicht nur Familie und Freunde sondern auch fast alle Bilker Fahnenabordnungen sowie zahlreiche Düsseldorfer Vereine sowie die Honoratioren der Stadt Respekt und Anerkennung. Für die Schützen sprach Chef Franz Ketzer bewegende Worte zum Abschied an einen der großen Männer unserer Vaterstadt. In einer Gedenkmatinee im Stadtmuseum am 25. Januar war es Johannes Schiffer als Baas des Heimatvereins, Dr. Spohr als Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Düsseldorfer Heimat- und Bürgervereine sowie Bürgermeister Hardt für die Stadt Düsseldorf, die an Hermann Smeets erinnerten.

Beim Titularfest durften wir einige Neuerungen erleben. So wurde das Fest erstmalig im eigens dafür errichteten Festzelt auf dem Schützenplatz abgehalten. Pastor Härtel zelebrierte die Messe, und unser Regimentskönigspaar Karl-Friedrich und Uschi Harnischmacher erlebte unter anderem, dass Jörg Spinrad als neuer kommissarischer Major des Schützenbataillons bestätigt wurde. Neuer Adjutant des Bataillons wurde Martin Kramp.

Als amtierende Königskompanie übergaben wir dem Verein eine Spende in Form einer neuen Schärpe für den Fahnenträger der jeweiligen Königskompanie als Ersatz für die alte, bisherige Königsschärpe, deren Austausch dringend nötig wurde.

Neben einem Auftritt der Sangesfreunde Heinz Kessler wurde der Vormittag durch einen Gesangsbeitrag des berühmten Kammersängers Eugene Holmes von der Deutschen Oper am Rhein untermalt.

Bereits am 3. März mussten wir von einem weiteren Freund Abschied nehmen. Peter Kümpel, Hauptmann der 5. Schützen und Träger des großen Bilker Ehrensterns, verstarb mit 76 Jahren.

Zum Versammlungsabend am 9. März hielten wir erstmals seit 1993 wieder eine „echte“ Jahreshauptversammlung ab. Natürlich gab es in jedem Jahr eine Versammlung, in der der Kassenbericht und der Kassenprüfungsbericht vorgetragen wurden aber in diesem Jahr, so meinten die Kameraden, wollten wir mal wieder eine Versammlung mit Wahlen durchführen. Außerdem verdanken wir dieser Versammlung, dass es mal wieder ein Protokoll einer Veranstaltung gab. Dies versetzt uns in die Lage, hier nun zu berichten, dass nach einem gelungenen Aschermittwoch mit Hoppeditzbeerdigung im Kompanielokal beschlossen wurde, künftig immer im Karnevalsmonat Versammlung und Hoppeditzbeerdigung am Aschemittwoch als eine Veranstaltung stattfinden zu lassen. Vor allem sind hierbei Josef Kramp als Hoppeditz, Alfred Kater als Pastor und Resi Brüske als musikalische Leiterin zu erwähnen, die zum Gelingen des Abends beitrugen. Das Ergebnis der Wahlen für den erweiterten Vorstand lautete wie folgt: Fritz Spinrad als erster und Lutz Wiatrowski als zweiter Hauptmann wurden ebenso wiedergewählt wie Tim Wiatrowski als Schriftführer, Hans Wiatrowski als Schatzmeister, Willi Heinen als Spieß, Martin Kramp als Schießmeister, Josef Kramp als Schießwart und Heiner Klinkhammer als Bierwart. Jürgen Lobert wurde als Festwart neu gewählt. Rudi Wolff musste dieses Amt aus gesundheitlichen Gründen abgeben und erhielt den Dank der Kameraden für die geleistete Arbeit. Josef Kramp wurde zum neuen Fahnenträger, Jürgen Lobert und Markus Momm zu Mitgliedern der Fahnengruppe gewählt.

Beim Schießen um den DSB-Pokal am 28. März erreichte die Bilker Mannschaft mit dem 5. Platz das beste Ergebnis, das eine Vereinsmannschaft aus Bilk jemals bei diesem Pokalendkampf errungen hatte.

Das Bataillonsschießen des Schützenbataillons am 25. April war für uns mal wieder ein Tag der Freude. Lutz Wiatrowski schoss die Platte und durfte sich fortan Bataillonskönig nennen.

Der amtierende Kompaniekönig Alfred Kater feierte am 12. Mai seinen 60. Geburtstag und so ließ er es sich nicht nehmen, am 16. Mai mit der gesamten Kompanie und vielen Freunden ein großes Fest zu feiern.

Kurz darauf, am 21. Mai, lud Mario Tranti mit seinem sauerländischen Gebirgsverein zum schon traditionellen Vatertagswandern ein. Der von ihm genannte „Vater schafft’s Tag“ war mal wieder ein voller Erfolg.

Weiter ging die Feierei. Heinz-Josef Gau lud zu seinem 50. Geburtstag und so wurde auch dieser 4. Juni ein Tag der großen Freude.

Das Bilker Schützenfest stand ganz im Zeichen des Königspaares Karl-Friedrich und Uschi Harnischmacher. Voller Stolz schritten wir dem Festzug als Königskompanie voran.

Josef Kramp durfte sein 25-jähriges Jubiläum als Bilker Schütze feiern, Richard Krause war 30 Jahre dabei.

Neues Bilker Königspaar wurde Wilfried und Hildegard Zumbroich, deren Martinskompanie damit erstmals seit 73 Jahren wieder einen Bilker König stellte. Nikolas Schwabe von den 3. Grenadieren hieß der neue Jungschützenkönig. Darko Milcic sicherte sich die Platte des Ehrenvogels II, Lutz Wiatrowski schoss den rechten Flügel des Goldpokalvogels. Die Krone setzte sich für uns bei diesem Fest aber der Kleinste auf. Michael Dluzak, Enkel unseres Mitglieds Rudi Wolff, wurde der neue Pickvogelkönig Bilks. Chef Franz Ketzer bekam vom Präsidenten des Rheinischen Schützenbundes die Große Goldene Verdienstnadel des Schützenbundes verliehen.

Nach dem Fest war vor dem Fest. Am 27. Juni feierte Rudi Wolff mit uns seinen 70. Geburtstag, den er am Tag zuvor vollendete. Ob als Fahnenträger, Leiter des Festausschusses oder als Nikolaus, Rudi war und ist immer und überall für uns präsent.

Helmut Schwemin, 8 Jahre lang Schriftführer und Spieß und 1983 Doppelkönig, freute sich am 4. August über seinen 60. Geburtstag.

Am 29. August begleiteten fast alle Kameraden unseren Marco Tranti mit seiner Anke zum Traualtar in die Antonius Kirche, und wir freuten uns mit ihnen auf eine glückliche Zukunft.

Den Kompaniekönig schossen wir in Wesel aus. Toni Feldhoff hieß der glückliche Sieger. Brudermeister waren Karl-Friedrich Harnischmacher und Rudi Wolff, Hugo Böhner wurde Ehrenkönig. Der Ausflug fand erstmalig nicht am dritten Septembersamstag sondern bereits am zweiten Wochenende statt, da der Regimentskrönungsball mit unserem Termin zusammenfiel und um etwas mehr Zeit der Vorbereitung zum Kompaniekrönungsball zu haben.

Beim Regimentskrönungsball erhielt Heinz Hutmacher, langjähriges Regimentsvorstandsmitglied als Oberst und Platzmeister, den „großen Bilker Ehrenstern“.

Tim Wiatrowski, seit 5 Jahren 2. Schriftführer des Regimentsvorstandes und vorher als Bataillonsjugendwart aktiv, bekam für seine Verdienste den begehrten Stadtorden der Stadt Düsseldorf. Karl-Friedrich und Uschi wurden als Regimentskönigspaar verabschiedet. Am tosenden Applaus der Festbesucher merkte man, wie gut sie ihre Sache gemacht hatten.

Der Krönungsball im Haus Gantenberg war voll besetzt, das Tambourcorps Frohsinn Flehe erfreute uns mit einem tollen Showprogramm und die Humoristin Jutta Gersten glänzte mit einem lustigen Beitrag. Tim Wiatrowski übernahm den Part, über die stattgefundene Königstour zu berichten. Franz Ketzer führte gewohnt humorvoll durch die Krönung.

Im Jahr der vielen runden Geburtstage durfte auch Hanjo Sökefeld nicht fehlen. Er feierte am 4. November mit uns seinen Sechzigsten.

Das Jahr endete mit der traditionellen Nikolausfeier in unserem Vereinslokal „Im Dahlacker“.

1999

Als neues Mitglied durften wir in diesem Jahr Dirk Boeck bei uns begrüßen.

Am Freitag, 15. Januar fand der erste „Große Sebastianus Ball mit karnevalistischem Programm“ im Festzelt auf dem Schützenplatz statt. Nachdem unser Titularfest mangels alternativer Austragungsorte im Zelt stattfand und diese Veranstaltung alleine nicht für die Finanzierung des Zeltes ausreichte, musste eine weitere Möglichkeit gefunden werden, die Durchführung des Titularfestes zu sichern. So kamen wir auf die Idee einer Karnevalsveranstaltung. Und dies wurde kein Lackschuh-Karneval, sondern eine gelungene familiäre Feier. CC Präsident Günter Pagalies führte durch den stimmungsvollen Abend. Aus eigenen Reihen trat Heinz Kohn als Fahnenoffizier auf, Wilfried Ketzer und Hildegard Dahmen, beide Kinder unseres Chefs Franz, waren ebenso dabei, und unser Rudi Libertus als „einarmiger Geiger“ durfte natürlich auch nicht fehlen. Es war ein riesiger Spaß für alle Anwesenden.

Das Titularfest fand ohne den erkrankten Chef Franz Ketzer statt, der aber nicht nur Genesungswünsche, sondern auch einen großen Topf Erbsensuppe übermittelt bekam. Kammersänger Eugene Holmes beglückte uns erneut mit seinem Gesang, begleitet durch den Chor der Sangesfreunde Heinz Kessler.

Bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins am 22. Februar im Haus Konen trat Johannes Schiffer, passives Mitglied unserer Gesellschaft, nach 18-jähriger Amtszeit nicht mehr als Baas an. Erich Pliszka wurde als dessen Nachfolger zum dritten Präsidenten des Vereins seit der Gründung gewählt. Johannes Schiffer wurde sogleich zum Ehrenpräsidenten gewählt.

Alfred Schmidt feierte am 26. Februar seinen 80. Geburtstag, doch konnte er aufgrund seines angeschlagenen Gesundheitszustandes leider persönlich keine Glückwünsche entgegennehmen.

Am 26. Mai starb Alfred Schmidt. Unter großer Anteilnahme wurde er am 2. Juni auf dem Südfriedhof beigesetzt. Über mehr als zwei Jahrzehnte prägte er das Leben der Heimatfreunde als 2. Hauptmann, Festwart und Schießmeister. 1991 war er der erste Kamerad, der in der Gesellschaft zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

Zum Schützenfest feierten Helmut Tews und Mario Tranti 30-jährige Vereinszugehörigkeit.

Regimentskönig wurde Siegfried Schulz vom Tambourcorps, Jungschützenkönig Christian Büscher, Mitglied der Antonius Kompanie. Michael Dluzak schoss den Rumpf des Pagenvogels, Toni Feldhoff holte den linken Flügel beim Schießen um den Goldpokal.

Das amtierende Königspaar Toni und Karin Feldhoff hatte zum Schützenfest die wunderbare Idee, jedem Kameraden eine Krawattennadel mit unserem Emblem zu überreichen. Seit diesem Tag gehört diese Krawattennadel als fester Bestandteil zum „Outfit“ unserer Gesellschaft.

Beim traditionellen Familiennachmittag präsentierten wir uns, wie bereits einige Jahre zuvor, in herrlichen Damenkleidern mit passenden Perücken. Resi Brüske staffierte uns aus, und ganz Bilk hatte Spaß an „den alten Weibern“ der Heimatfreunde. Willi Heinen, der den Familiennachmittag gekonnt moderierte, lieferte sich ein herrliches Wortgefecht mit Rudi Libertus, der mit Gitarrenklängen den „Chor der alten Weiber“ anführte.

Am 12. August erfolgte der erste Spatenstich für unseren Neubau auf dem Vereinsgelände. Es sollte ein Gymnastik- Büro- und Archivraum entstehen.

Der Königsausflug führte uns nach Dülmen. Karl Friedrich Harnischmacher hieß der neue König, Jörg Spinrad und Alfred Kater wurden Brudermeister. Lutz Wiatrowski errang den Titel des Ehrenkönigs.

Dem gelungenen Regimentskrönungsball für Siegfried und Uschi Schulz vom Tambourcorps St. Martin folgte erneut der bayerische Frühschoppen, der mit über 500 Besuchern fantastisch von den Bilkern angenommen wurde.

Am 5. Oktober traf sich das Schützenbataillon zur Neuwahl eines Majors, da der Amtsinhaber Jörg Spinrad neue Aufgaben im Hauptvorstand anstrebte. Martin Kramp wurde einstimmig zum neuen Major gewählt, und somit hat die Tradition, dass ein Heimatfreund dem Bataillon voranreitet, nach wie vor weiter Bestand.

Der im Oktober folgende Kompaniekrönungsball im vollbesetzten Saal des Haus Gantenberg brachte uns wieder einmal viel Freude. Hauptmann Fritz Spinrad führte souverän und mit viel Witz und Geschick anstelle des leider erkrankten Chefs Franz Ketzer durch die Krönungszeremonie. Die „Confettis“ waren für die Musik zuständig, und Tim Wiatrowski berichtete in humorvoller Weise vom Königsausflug.

König Karl Friedrich lud am 31. Oktober zu seinem 55. Geburtstag in den Pfarrsaal an der Talstraße ein, und wir bekamen ein Programm serviert, wie es bei manchem Krönungsball nicht geboten wird.

Zur Generalversammlung im November wurde unser Kamerad Jörg Spinrad als Mitglied für Sonderaufgaben in den Hauptvorstand gewählt.

Mit der Nikolausfeier am 12. Dezember schlossen wir das Kompanieleben für das alte Jahrtausend.

Es folgte aber noch der sagenhafte Jahrtausendball im Festzelt auf dem Schützenplatz am Silvesterabend, der sicher für jeden Anwesenden in ewiger Erinnerung bleiben wird. Drei Jahre lang wurde dieses Großereignis geplant, und über 1300 Teilnehmer feierten ausgelassen in das neue Jahrtausend hinein.